Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

PDFs mit meinen Folien von der ITUWorld-Veranstaltung in BKK heute: die Zukunft des Internets

Update: Nachdem ich einige sehr ausführliche und geschätzte Rückmeldungen zu meiner Präsentation auf der ITUWorld in Bangkok, heuteIch wollte einige wichtige Punkte klarstellen, die vielleicht nicht so deutlich rübergekommen sind, wie ich es beabsichtigt hatte:

  1. Die Erforschung, Definition und Regulierung der Zukunft des Internets ist meiner Meinung nach keine "weitere politische Aufgabe", die einfach den Regierungen oder zwischenstaatlichen Organisationen (wie der UNO) übertragen werden sollte, sondern sollte von einer designierten Multi-Stakeholder-Organisation übernommen werden, die alle wichtigen Akteure des derzeitigen und zukünftigen Ökosystems umfasst, d.h. Regierungen und Agenturen, Nichtregierungsorganisationen, Unternehmen und Firmen, usw. Dies ist von entscheidender Bedeutung, wenn wir in absehbarer Zeit Fortschritte sehen wollen:)
  2. Die derzeitige Dominanz der USA bei der globalen Internet-Infrastruktur und den darauf basierenden Schlüsseltechnologien sowie bei der Suche, den sozialen Netzwerken und dem Cloud Computing ist ein direktes Ergebnis der erstaunlichen Bereitschaft, extreme Risiken einzugehen, die in den USA immer noch so weit verbreitet ist und die unsere volle Anerkennung verdient. In den meisten europäischen Ländern (und vor allem in der Schweiz, wo ich lebe) sind wir ausgesprochen risikoscheu, und deshalb stammen etwa 92% der entscheidenden Technologien des Internets aus Nordamerika. Das ist eine harte Tatsache, der sich auch alle anderen stellen müssen: Wenn Sie mehr Marktanteile gewinnen wollen, müssen Sie mehr Risiken eingehen, sich schneller bewegen und neue Märkte erschließen. Aber auch diese oft bewundernswerte Risikobereitschaft berechtigt die amerikanischen Technologie- und Internetunternehmen nicht dazu, die Zukunft des Internets auf Dauer zu beherrschen.

Update 2: ein kurzer Bericht über meinen Vortrag bei der ITU, hier (und unten zitiert)daily3_2

"Der inspirierende Futurist Gerd Leonhard liefert einen fesselnden, herausfordernden und manchmal auch erschreckenden Einblick in eine mögliche nahe Zukunft, die von Daten, digitaler Abhängigkeit und dramatischen soziologischen Veränderungen beherrscht wird. In den nächsten zehn Jahren werden uns die Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine weit über vernetzte Kühlschränke, selbstparkende Autos und intelligente Armbanduhren hinausführen - und das in einem unglaublichen Tempo, da das reale Leben beginnt, die Fiktion zu übertreffen. Künstliche Intelligenz wird unseren Körper ergänzen und unsere Persönlichkeit auf Geräte ausdehnen, da Chips mit einem Durchmesser von nur 5 Nanometern schnell und billig werden und in alles integriert werden. Dies ist die neue Version des Internets: das Internet von allem mit bis zu 100 Milliarden angeschlossenen Geräten. Wir werden in einem Computer leben - und unsere Mobiltelefone werden wie ein externes Gehirn funktionieren.

Künftige Schnittstellen werden zu Prognosemärkten führen, zum quantifizierten Selbst, zu einem beispiellosen Zugang zu riesigen Informationsmengen, zum Übergang vom Tippen zum Gestikulieren, um Daten aus einem Gerät herauszuholen. Wir können Google Glass bereits durch Blinzeln bedienen - in Zukunft wird das Denken ausreichen. Bei verantwortungsbewusster Nutzung kann dies ungeahnte Vorteile mit sich bringen, eine höhere Effizienz, einen weitaus komfortableren und bequemeren Lebensstil. Aber es gibt auch ein ebenso großes Risiko und die Gefahr unbeabsichtigter Folgen in einem Zeitalter exponentiell wachsender Konnektivität. Ein einfaches Beispiel ist, wie der Sprung vom Fernsehen zu YouTube in Indonesien die Gesellschaft verändert hat, wie die Menschen sich verhalten, handeln und denken, da sie "transparenter, digitaler nackt" geworden sind.

Und diese Risiken werden nirgendwo deutlicher als in den Schattenseiten von Big Data. Eine Datenwirtschaft mit einem Wert von bis zu 15 Billionen Dollar in neuen Geschäften und Aktivitäten könnte #datawars über die Macht auslösen, die massives Geld ins Spiel bringt - und Umweltverschmutzung in Form von Überwachung, mangelndem Vertrauen und unzureichendem Datenschutz. Der Schutz der Privatsphäre und die Sicherheit sind die Gegenwart, da "die Macht der Technologie den Rahmen der Ethik überschreitet". Cloud Computing, Big Data, Scanning-Technologien und andere neue Technologien bestimmen unser Leben auf tiefgreifende Weise. Die jüngsten Weltereignisse machen deutlich, dass die Erfassung von so ziemlich allem technisch möglich ist - ja, wir scannen, wie Gerd witzelte. Und das wachsende Bewusstsein dafür wird die USA teuer zu stehen kommen, da internationale Unternehmen - und sogar Länder - in Erwägung ziehen, ihre Clouds und damit ihr Geschäft woanders anzusiedeln.

Die Privatsphäre wird die Domäne der Reichen sein, die sich verschlüsselte E-Mails leisten und sich gegen die ständige Überwachung und das Eindringen in ihre Privatsphäre entscheiden können. Die Privatsphäre und das Vertrauen wurden in einem Maße ausgehöhlt, dass die Polizei die Nummernschilder vorbeifahrender Autos scannt und diese Informationen bis zu fünf Jahre lang speichert; oder Bluetooth-fähige Mülleimer verbinden sich mit Handys, um jeden Passanten zu registrieren. All das ist möglich, aber nur weil es möglich ist, heißt es nicht, dass es auch gemacht werden sollte. Künstliche Intelligenz, M2M-Kommunikation, das Internet der Dinge - all das wird nur möglich sein, wenn wir neue soziale Verträge, eine Ethik und eine Rechtsstaatlichkeit schaffen können, die uns ein Gefühl der Sicherheit vermittelt und uns arbeiten lässt. Konnektivität ist wie Sauerstoff, notwendig für das (moderne) Leben. Wir sind süchtig nach unseren Geräten, und zwar in einem Maße, dass Hotels bereits garantieren, dass wir gegen eine Gebühr keinen Anschluss haben - "offline sein ist der neue Luxus". Technologie ist Ermächtigung, sie verkürzt die Distanz zwischen Experten und Verbrauchern und ermöglicht es uns beispielsweise, unsere eigenen Schuhe zu bedrucken oder Handyhüllen zu personalisieren. Aber Konnektivität ist auch eine Bürde, die uns versklavt, uns die Privatsphäre nimmt und vielleicht sogar beginnt, Entscheidungen in unserem Namen zu treffen.

Was wird also für die Branche in dieser zukünftigen Realität, die wir bereits vor Augen haben, wichtig sein? Vertrauen und Ethik sind der Schlüssel, so Gerd. Ohne die Schaffung eines Vertrauensrahmens wird niemand die nächsten fünf Jahre überleben. Die Konvergenz der Sektoren und die Macht der Verbraucher prägen den Markt. Den Menschen muss die Kontrolle überlassen werden, staatliche Gesetze zum Urheberrecht und zur Bezahlung müssen abgeschafft werden. "Menschen zur Zahlung zu zwingen, ist wie Menschen zur Liebe zu zwingen. Es wird nicht funktionieren" - sie werden einfach zu kostenlos und mehr abwandern. Und die Telekommunikationsunternehmen sind nicht mehr in einem klar umrissenen Sektor tätig, sondern konkurrieren in einer Arena, die aus vielen und oft neuen Akteuren besteht. Um in einer exponentiellen Welt erfolgreich zu sein, muss man quer und nicht linear denken, seine Denkweise ändern und "die Außenseiter, die einen umbringen wollen, mit ins Boot holen". "Wenn Sie im Technologiegeschäft tätig sind, sind Sie im Vertrauensgeschäft". so Gerd. Das heißt, wenn man überleben will. Und was ist mit den Daten, die bei jeder Aktion und Interaktion aus dem Internet fließen? Es ist Zeit für ein digitales Gesetzbuch, Zeit für die Industrie, nicht nur immer schnellere Netze zu betreiben, sondern auch Verantwortung zu übernehmen und Rahmenbedingungen zu schaffen - und die ITU hat in diesem Bereich eine Rolle zu spielen.

Herunterladen über Dropbox (7MB low res pdf)

Herunterladen über Owncloud (Gerds eigener Server)

Slideshare-Version

Ein kurzes Intro-Video:

Screen Shot 2013-11-21 at 01.06.13

Screen Shot 2013-11-21 at 01.05.46 Screen Shot 2013-11-21 at 01.05.28

The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.058The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.052The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.051The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.049The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.048The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.045
The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.043The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.042The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.039The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.037The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.036The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.035
The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.034The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.033The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.032The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.030The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.027The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.025
The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.023The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.020The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.018The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.017The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.015The Future of the Internet Gerd Leonhard Overview.014

Die Zukunft des Internetseine Reihe auf Flickr.

5948

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch