Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

Mein neuester Gastbeitrag bei TheGuardian: Die Zukunft des Wissens und des Lernens im kommenden Zeitalter der intelligenten Maschinen

Mein neuester Beitrag auf TheGuardian wurde soeben veröffentlicht, hier. Laden Sie das PDF herunter: Die Zukunft des Wissens im kommenden Zeitalter der intelligenten Maschinen | Futurist Gerd Leonhard TheGuardian Ich glaube, ich habe in diesem Beitrag einige wichtige Punkte auf den Punkt gebracht - hier sind einige Highlights:

Die Technologie macht unbeabsichtigt große Fortschritte bei der Ersetzung menschlicher Arbeitskräfte in so ziemlich jeder Branche, sei es in der Buchhaltung, in den Medien, im Marketing, in der Fertigung oder bei Finanzdienstleistungen. Sehen Sie sich nur den jüngsten Aufstieg von Restaurants an, die Ihnen einfach ein iPad geben, um Ihr Essen zu bestellen, anstatt eine Kellnerin an Ihren Tisch zu schicken - 30-50% weniger Mitarbeiter werden auf einen Schlag benötigt. Und sehen Sie sich an, was das Start-up aus Kiwi Xero oder stellen Sie sich Hunderte oder Tausende von selbstfahrenden Autos vor, die in Großstädten wimmeln (kein Taxifahrer mehr nötig), und Sie wissen, wohin das führt: Die menschliche Arbeitskraft wird in rasantem Tempo abgebaut, und die Art und Weise, wie wir lernen, steht vor einem völligen Neustart.

Die Folgen dieses unvermeidlichen Aufstiegs von intelligenten Maschinen, Robotern, künstlicher Intelligenz und dem so genannten kognitiven Computing sind klar: Unsere Zukunft liegt nicht im Wettbewerb um Arbeitsplätze wie Informationsspeicherung, Datenverarbeitung und sich wiederholende Rechenaufgaben - intelligente Maschinen werden uns mit Sicherheit schlagen. Vielmehr liegt unsere Zukunft darin, menschlicher zu werden und weniger wie eine Maschine zu sein (Achtung, MBA-Studenten). In dieser Zukunft gehören Fehler machen, scheitern, nicht nachgeben und kreativ Dinge zerstören zu den Schlüsselqualifikationen mit denen wir noch lange Zeit Maschinen schlagen können...

Das rein menschliche Wissen ist untrennbar mit dem Besitz eines Körpers verbunden, wie es in Spike Jonzes neuestem Meisterwerk treffend demonstriert wird Ihre. Ja, Maschinen können in der Tat nachahmen, kopieren und sich annähern, aber ohne einen Körper - und all die schwierigen menschlichen Dinge, die damit einhergehen, wie zum Beispiel Emotionen - sind sie nicht einmal annähernd in der Lage, uns in den wirklich wichtigen Bereichen zu ersetzen...

Ich sehe eine Zukunft voraus, die ein Jahrzehnt oder weniger entfernt ist, in der bis zu 50% aller Arbeitsplätze gibt es noch nichtoder derzeit nur als singuläre Fähigkeit oder Charaktereigenschaft existieren. Stellen Sie sich Berufe wie "Rechtshirntherapeuten" oder "Einfachheitsdesigner" vor (siehe den großartigen Artikel von Mashable Liste der Arbeitsplätze 2020), oder natürlich jeder neue Job, der mit der Entwicklung, Verwaltung und Kontrolle all der intelligenten Technologie um uns herum zu tun hat ("AI Supervisor", jemand?)...

In Zukunft wird es nicht mehr nur darum gehen, auf der Grundlage allgegenwärtiger, maschinell aufbereiteter Informationen eine Art einzigartiges Ad-hoc-Wissen und -Verständnis zu erlangen, sondern vor allem darum, auf dieser Grundlage zu einer höchst individuellen Weisheit zu gelangen. Das Ziel wird sein, etwas zu erreichen, das über bloße Datenströme hinausgeht und einen echten Wert schafft, so wie der Wert eines Malers nicht in der Farbe, sondern im Bild liegt. Wir müssen uns abgewöhnen, wie Maschinen zu handeln und wieder lernen, wie Menschen zu handeln!

Update: zugehöriges Video: Die Zukunftsshow mit Gerd Leonhard, Staffel 1 Folge 3: die Zukunft von Arbeit und Beschäftigung.

Einige verwandte Bilder:

6188

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch