Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

Der Fluchtpunkt: Der Aufstieg des unsichtbaren Computers - und das Mooresche Gesetz

 

"Die Verkleinerung von Chips macht sie nicht mehr so schnell und effizient wie früher. Gleichzeitig schmälern die steigenden Kosten für die hochentwickelten Anlagen, die zur Herstellung der Chips benötigt werden, die finanziellen Gewinne. Das zweite Mooresche Gesetz, das leichter zu verstehen ist als das erste, besagt, dass sich die Kosten für eine "Foundry", wie solche Fabriken genannt werden, alle vier Jahre verdoppeln. Bei einer modernen Fabrik bleibt von $10 Mrd. kaum etwas übrig. Selbst für Intel ist das eine Menge Geld. Das Ergebnis ist ein Konsens unter den Experten des Silicon Valley, dass das Mooresche Gesetz kurz vor seinem Ende steht. "Aus wirtschaftlicher Sicht ist das Mooresche Gesetz tot", sagt Linley Gwennap, der ein Analyseunternehmen im Silicon Valley leitet. Dario Gil, der Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von IBM, ist ähnlich offen: "Ich würde kategorisch sagen, dass die Zukunft der Computertechnik nicht mehr nur das Mooresche Gesetz sein kann." Bob Colwell, ein ehemaliger Chipdesigner bei Intel, glaubt, dass die Industrie bis Anfang der 2020er Jahre in der Lage sein könnte, Chips zu entwickeln, deren Komponenten nur fünf Nanometer voneinander entfernt sind - "aber es wird schwer sein, mich davon zu überzeugen, dass sie viel weiter kommen werden".

Der Fluchtpunkt: Der Aufstieg des unsichtbaren Computers
https://www.theguardian.com/technology/2017/jan/26/vanishing-point-rise-invisible-computer
über Instapaper

3749

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch