Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

Mein letzter Beitrag auf Forbes.com: A Futurist's Learnings From The Corona-Crisis, And Some Key Foresights

... ist erst gestern online gegangen.

"Nachdem ich sieben Monate lang die Achterbahn der Pandemie gefahren bin, hatte ich kürzlich einige Aha-Erlebnisse, die ich mit Ihnen teilen möchte. Erstens wurde mir klar, dass ich die Tatsache akzeptieren muss, dass es so etwas wie eine 'Rückkehr zur Normalität' nicht geben wird. Dies ist eine zurücksetzen kein bloßes Hindernis auf der Straße, sondern ein Drehpunkt nicht nur eine Unterbrechung. Es wird nur viele parallele "neue Normalitäten" geben - und diese werden sich stark unterscheiden, je nachdem, wo wir uns befinden (in meinem Fall in der Schweiz), in welcher wirtschaftlichen Situation wir uns befinden und ob unsere politische Führung fähig ist oder nicht. Es gibt keine einheitliche Antwort auf diese Krise und die Herausforderungen, die sie uns stellt, und keine "KI" wird uns sinnvolle Ratschläge zu den schwierigen sozialen, kulturellen oder politischen Fragen geben, mit denen wir jetzt konfrontiert sind.

Das Wort "normal" selbst ist irgendwie nutzlos geworden, und die Idee von Business as usual wird ebenfalls lächerlich. Stattdessen sollte der Versuch,Drehpunkt' (das Pferd mitten im Strom zu wechseln) ist zu unserer neuen Routine geworden. Fragen Sie einfach AirBnB, Uber oder Carnival Cruises, oder einen CEO einer Fluggesellschaft, einen Eventveranstalter, einen Restaurantbesitzer oder... einen Futuristen!

"...Die Rolle des Staates und der Regierung im Allgemeinen ist während dieser Krise explodiert, und es ist klar geworden, dass, wenn wir nicht darauf vertrauen können, dass unsere Führer und Regierungsbeamten wissen, was zu tun ist (und tatsächlich das Richtige tun), verschlimmern sich Notsituationen in der Regel sehr schnell. Eine starke, sachkundige, wissenschaftlich fundierte und mitfühlende Führung ist jetzt unerlässlich, und es ist wahrscheinlich kein Zufall, dass Länder wie Neuseeland, Island, Taiwan, Finnland, Deutschland und die Schweiz, die von Frauen geführt werden, diese Krise viel besser bewältigt haben. Das Vertrauen in Führungspersönlichkeiten erweist sich als entscheidend für die Abflachung der Infektionskurve und die Verringerung der Zahl der Todesopfer.

Mein persönliches Fazit lautet so: Ich habe in dieser Krise viele gute Lektionen gelernt. Ich stelle viele überholte Annahmen in Frage. Ich überdenke meine eigenen Erzählungen. Ich passe mich an und übe mich im Umschwenken, und ich konzentriere mich wieder auf das, was wirklich wichtig ist.

Vielleicht ist die Zukunft tatsächlich "besser als wir denken".

7239

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch