Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

Mein Gastbeitrag bei The Guardian: Warum Werbetreibende eine globale Digital Bill of Rights unterstützen sollten

Laufen bis zum nächsten Guardian Advertising Summit am Dienstag in London (8. Oktober 2013), wo ich im Rahmen einer Podiumsdiskussion, zu der ich eingeladen wurde, die abschließende Grundsatzrede halten werde einen Gastbeitrag für The Guardian schreiben die zufälligerweise auch meine bevorzugte englischsprachige Nachrichtenorganisation und allgemeine Quelle ist. Ihre Berichterstattung über die Snowden/NSA-Affäre ist einfach äußerst beeindruckend, mutig und kühn, und ich freue mich, etwas zu dieser Debatte beitragen zu können. In meinem Gastbeitrag geht es darum, wie diese Datawars (wie ich sie inzwischen nenne) und die Werbebranche sind eng miteinander verwoben.

Hier sind die ersten paar Absätze (der Rest ist hier):

"Ich glaube, dass Big Data zur treibenden Kraft unserer globalen Wirtschaft wird und eine neue Art von Krieg auslösen wird. Werbetreibende brauchen sie, um Verbraucher gezielt anzusprechen. Regierungen und Strafverfolgungsbehörden Agenturen Wir brauchen sie, um uns sicher zu fühlen, so sagt man. Internetplattformen und Technologieunternehmen, oder die "Sirenen-Server", wie Jaron Lanier sie in seinem neuesten Buch treffend nennt, brauchen sie, um ihre zentrale Rolle in unserem digitalen Leben beizubehalten und uns weiterhin mit all den erstaunlichen kostenlosen Diensten, Anwendungen und Plattformen zu versorgen, ohne die wir nicht mehr auszukommen scheinen.

Die Verbraucher: Keine faustischen Deals mehr?
In den Köpfen der meisten digitalen Verbraucher, die sich nach einem ständigen Strom cooler neuer Angebote sehnen, die standardmäßig kostenlos sein müssen, ist das "Bezahlen mit Daten" und damit die Tatsache, dass sie selbst zu den Inhalten oder dem Produkt werden, zur neuen Normalität geworden - bis jetzt. Was wie ein einigermaßen vernünftiger Deal aussah ("Ich benutze dich und du benutzt mich"), beginnt nun, wie ein Narrenparadies auszusehen: Unsere grenzenlose Liebe und schwindelerregende Bewunderung für Gmail, Google Docs und Search oder das Android-Betriebssystem zum Beispiel, wurde in Wirklichkeit still und leise in Futter für "collect it all" umgewandelt Möchtegern-Kapitän Kirk die unter dem Deckmantel der nationalen Sicherheit nach Informationsüberlegenheit streben.

Die jüngsten Enthüllungen des NSA-Whistleblowers Edward Snowden werden von Minute zu Minute verblüffender und lesen sich oft wie Zitate aus einem Science-Fiction-Roman von Cory Doctorow. Die von Edward Snowden veröffentlichten Informationen haben der Welt gezeigt, dass dieser faustische Handel mit meinen privaten Daten im Tausch gegen kostenloses Material tatsächlich bereits ein globales Monster geschaffen hat, das nun wie ein wütender Godzilla von Tokyo Bay. Wir haben unsere Daten verkauft und sind selbst zum Inhalt, d. h. zum Produkt, geworden - und jetzt haben wir keine Kontrolle mehr darüber. Nehmen Sie es oder lassen Sie es, halten Sie den Mund oder geben Sie auf. Wählen Sie Privatsphäre oder Sicherheit. Liebe es oder lass es.

Epicentre USA: Vertrauensbruch in globalem Ausmaß
Yochai Benkler von der Harvard University hat treffend formuliert In einem brillanten Gastbeitrag für den Guardian hat die NSA dem Internet, wie wir es kennen, bereits im Alleingang einen neuen Krieg erklärt. Dabei beruht unser hypervernetztes digitales Leben inzwischen so sehr auf der Annahme, dass die grundlegenden Vertrauens-, Genehmigungs- und Kontrollmechanismen funktionieren. Ereignisse wie diese erschüttern diese Überzeugung bis ins Mark. Daten sind das neue Öl, Vertrauen ist die neue Währung - und wenn das Vertrauen gebrochen ist, bricht auch das Geschäft schnell zusammen. Die Frage ist also: Wer braucht Öl, wenn es keine Autos oder Flugzeuge gibt, die damit betrieben werden?

Stellen Sie sich vor, Sie werden vom und durch den Verbraucher abgekoppelt: das Ende der Kekse wird das geringste Problem sein
Stellen Sie sich ein Szenario vor, in dem ein beträchtlicher Teil der bald vier Milliarden Internetnutzer den faustischen Handel "meine privaten Daten als Gegenleistung für Ihre Konnektivität, Ihre coolen Plattformen und erstaunlichen Technologien" in Frage stellt. Dies könnte das Ende jeder sinnvollen und standardisierten Verfolgungsmethode bedeuten, da die Nutzer nicht mehr bereitwillig ihre Standorte und MAC-Adressen auf ihren Mobilgeräten weitergeben.

Stellen Sie sich vor, Marken wollen bei Milliarden von aufstrebenden und kaufbereiten Nutzern (aka Verbrauchern) werben, haben aber nicht die Erlaubnis, genug darüber zu wissen, wer sie wirklich sind, was sie denken und wie man sie effizient erreichen kann. Stellen Sie sich vor, dass Marken und Werbetreibende die Verbraucher nicht erreichen können, weil sie den Medien, die sie einsetzen, um uns zu erreichen, nicht trauen; und damit misstrauen sie ihnen. Stellen Sie sich vor, dass die Verbraucher aus dem Raster fallen wollen, weil es so ist, als würde man nackt über die Madison Avenue laufen.

Sie glauben nicht, dass das passieren wird? Ein Fünftel der weltweiten Desktop-Internetnutzer scheint bereits Ad-Blocking-Software verwenden mit ihren Browsern. Mozilla will die "Nicht verfolgen"-Einstellung in Firefox zur Standardeinstellung machen, und viele versierte Nutzer erwägen nun noch mehr dramatische Action um sich zu tarnen und der globalen Datenabsaugung und dem Hypermarketing zu entkommen, das in vielen Ländern zur Standardeinstellung geworden zu sein scheint. Jeff Jarvis hat Recht, wenn er sagt, wir brauchen Big Tech soll uns vor Big Brother schützenaber was ist, wenn Big Brother mit Big Tech verheiratet ist...".  Mehr dazu bei The Guardian

Laden Sie die PDF-Datei mit dem vollständigen Guardian-Beitrag herunter: Warum Werbetreibende eine globale Digital Bill of Rights unterstützen sollten | Media Network | Guardian Professional PDF-Version

Besuchen Sie mich auf dem Gipfel in London 8. Oktober 2013

Verwandte Beiträge

Lesen Sie meine früheren Kommentare zu Snowden / PRISM und den NSA-Enthüllungen:

Ein kurzer Videokommentar (19. Juli)

Die kommenden Datenkriege, der Aufstieg des digitalen Totalitarismus und warum Internetnutzer sich wehren müssen - JETZT (27. Juni 2013)

5 Gründe, warum die Snowden / NSA / PRISM-Affäre tatsächlich ein Wendepunkt für die Zukunft des Internets ist (22. Juni 2013)

Jüngste Enthüllungen darüber, wie die NSA und andere Regierungsbehörden die Verschlüsselung aushebeln, sowie ein zeitgemäßes futuristisches Gespräch über Datenschutz und Sicherheit (Video mit Ross Dawson und Gerd Leonhard)

Mein Gastbeitrag bei HBR: Ein Aufruf zum Boykott von US-Tech-Plattformen wegen der PRISM-Überwachung durch die NSA (16. Juli 2013)

Ist es Zeit für einen Boykott wegen PRISM & NSA? (Deutsche Version) - DEUTSCHE Version des Boykottstücks PDF download

Portugiesische Version des HBR-Gastbeitrags Boykottieren Sie nordamerikanische Technologieplattformen sob vigilância das agências de segurança nacional dos US (Dank an Flavio Gut) PDF-Download

 

 

6664

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch