Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

Neues Video, mit Transkription: die Zukunft der Medien, Nachrichten und des Verlagswesens, mit Ross Dawson (Meeting of the Minds # 6)

Das Neueste Meeting of the Minds (MOTM) Show ist jetzt online, siehe unten; wieder mit dem Kollegen Futurist Ross Dawson. Für diese Ausgabe haben wir auch eine Transkription angefertigt - laden Sie sie über Dropbox https://gerd.fm/1foPQje oder über meine Owncloud https://gerd.fm/1foQ3CV herunter.

Ross Dawson hat auch eine gute Zusammenfassung unseres Gesprächs

Einige der Dinge, die wir besprechen:

* Gerade in den letzten Jahren haben die wenigen verbliebenen schnell wachsenden Zeitungsmärkte, wie z. B. Indien, eine Kehrtwende vollzogen und sind nun rückläufig.

* Die Printmedien werden in einigen Bereichen überleben, darunter kostenlose, vorstädtische und ländliche Zeitungen.

* Marketing- und Werbebudgets werden massiv umgeschichtet, was sich auf die

* Das Fernsehen wird in ähnlicher Weise herausgefordert werden, wie dies bei den Zeitungen der Fall war.

* Werbung ist nutzlos, wenn sie unterbricht.

* Wir müssen noch die richtigen Mechanismen für die mobile Werbung finden, die sich auf relevante Inhalte und nicht auf Unterbrechungen konzentrieren.

* Wir leben in einer Welt, in der Digitales an erster Stelle steht und Print an zweiter.

* Das Aufmerksamkeitsmonopol der Printmedien ist weggefallen, was die Verlage in ein neues Paradigma geführt hat.

* Die Zukunft der Medienbranche im weitesten Sinne ist äußerst positiv.

* Viele etablierte Unternehmen haben jedoch versucht, an der Vergangenheit festzuhalten, anstatt die sich bietenden Chancen zu nutzen, obwohl sie besser als fast alle anderen in der Lage sind, diese zu ergreifen.

* Ältere kapitalintensive Medienmodelle werden durch Modelle ersetzt, die weit weniger Kapital benötigen.

* Die Verleger müssen einen Paradigmenwechsel vollziehen, der über die bestehenden Silos hinausgeht und einen breiteren Rahmen für Medienorganisationen schafft.

* Wenn der Inhalt König ist, ist der Kontext die Königin, und der Mehrwert muss durch eine Vielzahl von Mitteln, einschließlich Schnittstellen, geschaffen werden.

* Wir wissen nicht, wie die erfolgreichen Geschäftsmodelle von morgen aussehen werden, sie werden von denen entdeckt, die neue Möglichkeiten ausprobieren.

* Die Lösungen sind einzigartig für die Organisation, ihre Zielgruppe und ihre Situation, so dass mehrere Experimente mit Einnahmen und Kanälen erforderlich sind.

* Um zu überleben und zu gedeihen, ist es notwendig, über das Offensichtliche hinauszugehen.

Danke Ross!

Auszug aus der Niederschrift:

Gerd: Hallo, hier ist Gerd Leonhard. Willkommen zu einer weiteren Ausgabe von Meeting of the Minds. Heute habe ich bei mir Ross Dawson aus Sydney, Australien, Futurist, Autor, Stratege und ein guter Freund. Ross, lassen Sie uns über die Zukunft der Medien, der Nachrichten und des Verlagswesens und all diese Dinge sprechen, mit denen wir uns täglich beschäftigen. Der wichtigste Trend ist meines Erachtens die Frage, was mit Printmedien geschieht. Wenn man sich die globalen Kurven anschaut, dann ist er überall zurückgegangen, außer in Brasilien. Wenn man sich die Diagramme ansieht, ist Brasilien im Plus. Südamerika im Allgemeinen ist immer noch im Plus. Wie sieht es also mit der Zukunft von Printmedien aus? Brauchen wir in Zukunft noch Druckerzeugnisse oder können wir uns diese überhaupt noch leisten?

Ross: Nun, ich werde Druck in Taschen haben. Interessanterweise habe ich in meiner Zeitachse für das Aussterben der Zeitungen Indien und China bzw. das ländliche China für die Zeit nach 2040 angegeben. Tatsächlich haben wir einige neuere Daten, die zeigen, dass sich der Trend bei den Zeitungen in Indien sehr schnell in die andere Richtung bewegt hat. Ich glaube also, dass sich die Verbreitung von Nachrichten in Papierformaten mit einigen wenigen Ausnahmen wirklich beschleunigt. Die Gratiszeitungen haben nach wie vor ihre Bedeutung. Ich meine, ich weiß nicht, wie lange das noch so sein wird. Ein weiterer wichtiger Punkt sind die stark regional ausgerichteten, also vorstädtischen Zeitungen. Diese Zeitungen können durch Werbung unterstützt werden. Sie müssen nicht zeitgemäß sein. Alles, was auf dem Papier steht, ist also veraltet. Aber wenn man sich nur die Gemeindenachrichten ansieht, ist das nicht so wichtig. Ich denke also, dass wir in Vorstädten oder sehr lokalen oder sehr ländlichen Gebieten, insbesondere in Entwicklungsländern, noch lange Zeit Papier sehen werden. Aber in den urbanisierten Industrieländern sind Nachrichten auf Papier auf dem Rückzug.

Gerd: Aber ich meine, Nachrichten wurden natürlich schon immer durch Werbung finanziert. Werbung bezahlte für die Zuschauer. Was hier passiert, ist, dass die Menschen auf digitale Medien umsteigen, und die Werbetreibenden haben sich noch nicht so sehr verändert. Sie fangen aber damit an. Wenn Sie also denken, dass dies zum Beispiel hier in Europa passieren wird, wo der größte Teil der Budgets auf digitale Medien umgestellt wird. Und ich denke, dass viele Printmedien, insbesondere in der Schweiz, eine Art Aufmerksamkeitsmonopol hatten, so dass sie die einzigen waren, die so viele Blicke auf sich ziehen konnten. Und das geht jetzt rapide zu Ende. Wie wird sich die Werbung verändern und wann?

Ross: Das ist eine der großen Fragen. Wir erhalten eine Menge Statistiken, die zeigen, dass dies der Anteil der Aufmerksamkeit der Menschen ist und dies der Anteil der Werbung ist. Sie sind sehr verzerrt, denn es wird viel zu viel für Fernsehen und Zeitungen ausgegeben im Vergleich zu Handy oder Internet. Aber das sind nicht immer die richtigen Maße. Ich denke, ein Teil davon ist, dass die Werbung überholt wird. Werbung ist immer ein Druckmittel, und es gibt andere Möglichkeiten, Geld auszugeben, aber auch Engagement zu zeigen, anstatt nur zu versuchen, die gewünschten Informationen in einen Strom von Dingen einzufügen. Ich denke also, dass die Marketing- und Werbebudgets massiv umverteilt werden. Dabei geht es teilweise um die Erstellung von Inhalten in diesen Bereichen. Ich denke, dass vor allem das Fernsehen massiv herausgefordert werden wird, und zwar in einem ähnlichen Ausmaß wie, sagen wir, die Zeitung im Printbereich. Ich glaube aber nicht unbedingt, dass das Handy der Ort sein wird, an dem die gesamte Werbung ausgegeben wird, oder die Art und Weise, wie die Werbung wirklich einen Einfluss hat.

Gerd: Na ja, sagen wir es mal so. Ich glaube, wenn wir vergessen, was Werbung früher war, nämlich im Grunde genommen Unterbrechung und Lügen in hohem Maße, also Dinge zu sagen, die eigentlich nicht wahr sind, dann ist das in den meisten Fällen wirklich das, was passiert. Der Burger sieht also auf dem Bild viel besser aus, als er dort ist. Und ein großer Teil der Werbung, die wir früher hatten, war nutzlos und sinnlos, und wir konnten einfach nicht davon loskommen. Jetzt sind wir aufgrund der digitalen Möglichkeiten des Verbrauchers an einem Punkt angelangt, an dem wir den ganzen Lärm, ich meine diese Art von Lärm, ausblenden können. Werbung ist also nutzlos, wenn sie versucht, uns zu unterbrechen. Sie muss sinnvoll sein. Deshalb glaube ich, dass wir auf dem Handy erst noch den kreativen Kontext sehen müssen, in dem das sinnvoll ist. Das hier ist zum Beispiel von Google, nebenbei bemerkt. Ich benutze die Karte und während ich fahre, sagt sie: "Weißt du was, du magst Hamburger und hier ist das heutige Angebot mit dem Coupon hier. Du bist 200 Meter entfernt." Und das sagt sie mir, weil sie meinen Kontext kennt, und das ist keine Werbung. Das ist Inhalt. Aber es ist Werbung..."

4984

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch