Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

Guter Bericht: GT BRIEFING AUGUST 2015 Navigieren in der digitalen Landschaft von morgen, Teil 3: Regierungen

August 2015In unserem Juni und Juli haben wir die Chancen und Herausforderungen der digitalen Landschaft von morgen aus der Sicht der Unternehmen bzw. der Verbraucher beleuchtet. In diesem dritten und letzten Teil unserer Trilogie geht es darum, was die Digitalisierung und der digitale Wandel für die Regierungen bedeuten. Die laufenden technologischen Veränderungen führen zu Produktivitätssteigerungen und treiben Innovationen im privaten Sektor voran, wodurch sich der Wert und die Auswahl für die Verbraucher erhöhen. Diese Verbraucher sind auch Bürger - und da sie immer mehr über digitale Fähigkeiten und ein wachsendes digitales Bewusstsein verfügen, ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Regierungen auf die wachsende Nachfrage nach innovativen, bequemen und kostengünstigen öffentlichen Dienstleistungen reagieren. Die schwerfälligen und oft kostspieligen Behörden brauchen einen neuen Ansatz für die Erbringung ihrer Dienstleistungen in einer vernetzten Welt, die nicht nur zeit- und kostensparende Alternativen für die Bürger bieten, sondern auch den öffentlichen Sektor effizienter und flexibler machen. Digitale Technologien sind eine transformative Kraft, die, wenn sie effektiv genutzt werden, den Regierungen "spielverändernde" Möglichkeiten bieten kann. Gleichzeitig bringt die Digitalisierung erhebliche Herausforderungen mit sich, die Regierungen anfälliger und komplexer machen können, sei es beim Schutz vor einer exponentiell wachsenden Zahl von Cyberangriffen oder bei der Entwicklung neuer Gesetze, die für eine vernetzte Welt geeignet sind, in der Grenzen zunehmend irrelevant sind und das Eigentum an persönlichen digitalen Informationen unklar ist. Die Digitalisierungsprozesse der Regierungen unterscheiden sich sowohl in ihren Zielen als auch in ihrem Entwicklungsstand. Die OECD schlägt vor, dass einige Regierungen in folgende Kategorien eingeteilt werden können E-Governments, die sich auf die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT), insbesondere des Internets, durch diese Regierungen als Instrumente für eine bessere Verwaltung bezieht. Digitale Verwaltungen, andererseits zeichnen sich dadurch aus, dass sie digitale Technologien als integrierten Bestandteil von Modernisierungsstrategien nutzen, um einen öffentlichen Mehrwert zu schaffen. Sie stützen sich auf ein digitales Regierungsökosystem, das sich aus staatlichen Akteuren, Nichtregierungsorganisationen, Unternehmen, Bürgervereinigungen und Einzelpersonen zusammensetzt und die Produktion von und den Zugang zu Daten, Dienstleistungen und Inhalten durch Interaktionen mit der Regierung unterstützt. (Quelle: OECD).

Lesen Sie mehr über globaltrends.de

egovernement annual saving World e-government

3292

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch