Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

Die 15 "We shall not"-Aussagen aus meinem neuesten Buch "Technology vs. Humanity" - und was seit der Veröffentlichung passiert ist

Die folgenden 15 "Soll nicht" sind ein Auszug aus Kapitel 10 meines 2016 erschienenen Buches "Technology vs. Humanity", das zum Glück weltweit immer beliebter wird und jetzt in 11 Sprachen verfügbar. Es ist schon erstaunlich, wie viele dieser 15 Konzepte, die ich vor weniger als drei Jahren vorgestellt habe, heute jeden Tag diskutiert werden, und dass einige Sorgen, die 2016 noch ziemlich weit hergeholt schienen, jetzt völlig real erscheinen. Sehen Sie sich die Links an, die ich nach jedem Originalzitat aus dem Buch anbiete, beschrieben von Jetzt lesen...."

"Um die Entwicklung und Verankerung einer klaren und weltweit konsistenten digitalen Ethik voranzutreiben, finden Sie hier einige konkrete Beispiele für technologische Fallstricke, die wir vermeiden sollten, wenn wir wollen, dass die Menschlichkeit siegt. Ich bin mir durchaus bewusst, dass sich einige dieser vorgeschlagenen Gebote als zu vereinfacht, idealistisch, unpraktisch, utopisch, unvollständig und umstritten erweisen könnten, wenn sie als Denkanstoß für die Debatte dienen. Daher präsentiere ich sie in aller Bescheidenheit einfach nur, um eine Diskussion anzustoßen:

  1. Wir werden nicht verlangen oder planen, dass der Mensch allmählich selbst zur Technologie wird, nur weil das die Technologie oder die Technologieunternehmen zufriedenstellen und/oder das Wachstum ankurbeln würde. Jetzt lesen: Wie der Kapitalismus die Privatsphäre verraten hat (Tim Wu, NYT)
  2. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Menschen von Technologien wie KI, IoT und Robotik beherrscht oder im Wesentlichen gesteuert werden. Jetzt lesen: Was es braucht, um das Handy wegzulegen (New Yorker)
  3. Wir werden die menschliche Natur nicht verändern, indem wir mit Hilfe der Technik neue Wesen programmieren oder herstellen. Jetzt lesen: CRISPR-Editierung kommt in die Gebärmutter (WIRED)
  4. Wir werden den Menschen nicht verstärken, um übernatürliche Kräfte zu erlangen, die den klaren Unterschied zwischen Mensch und Maschine aufheben würden. Lesen Sie jetzt: Umweltschützer irren sich: Die Natur ist nicht heilig und wir sollten sie ersetzent (Zoltan Istvan)
  5. Wir dürfen Maschinen nicht befähigen, sich selbst zu ermächtigen und damit die menschliche Kontrolle zu umgehen. Jetzt lesen: KI-Systeme sollten rechenschaftspflichtig, erklärbar und unvoreingenommen sein, sagt die EU (The Verge)
  6. Wir werden nicht versuchen, in unserer Kommunikation und in unseren Beziehungen Vertrauen durch Verfolgung zu ersetzen, nur weil die Technologie dies universell ermöglicht.  Jetzt lesen: Diesmal ist es etwas Persönliches
    Wie die digitale Technologie Sie von Ihrer Seele entfremdet (Douglas Rushkoff via Medium)
  7. Wir werden keine totale Überwachung planen, rechtfertigen oder wünschen, weil wir meinen, dass wir totale Sicherheit brauchen. | Lesen: Ein Monat, 500.000 Gesichtsscans: Wie China mithilfe von KI ein Profil einer Minderheit erstellt (NYT)
  8. Wir werden nicht zulassen, dass Bots, Maschinen, Plattformen oder andere intelligente Technologien wesentliche demokratische Funktionen in unserer Gesellschaft übernehmen, die eigentlich von Menschen selbst ausgeführt werden sollten. Jetzt lesen: Sind wir auf dem Weg in eine Kontrollgesellschaft? Medium.
  9. Wir werden nicht versuchen, die reale menschliche Kultur durch algorithmische, erweiterte oder virtuelle Simulationen zu vermindern oder zu ersetzen. Jetzt lesen: 15 Monate der neuen Hölle bei Facebook (Wired)
  10. Wir sollten nicht versuchen, die menschlichen Schwächen zu minimieren, nur um die Technologie besser anpassen zu können. Jetzt lesen: Alexa, Siri und Google Assistant verändern die Art und Weise, wie wir mit der Welt interagieren, indem sie es für uns tun (TheNextWeb)
  11. Wir werden nicht versuchen, Fehler, Geheimnisse, Unfälle und Zufälle abzuschaffen, indem wir die Technik einsetzen, um sie vorherzusagen oder zu verhindern, und wir werden nicht danach streben, alles eindeutig zu machen, nur weil die Technik es vielleicht möglich macht. Jetzt lesen: Das Gehirn mit dem Internet zu verbinden klingt toll - aber ist es eine gute Idee (von Gerd🙂
  12. Wir dürfen keine Technologie mit dem primären Ziel entwickeln, konstruieren oder vertreiben, eine Abhängigkeit zu erzeugen. Jetzt lesen: Wenn die Zukunft voll von VR-Süchtigen ist, sollten wir sie dann in die Realität zurückholen? (Großes Dünnk)
  13. Wir dürfen von Robotern nicht verlangen, dass sie moralische Entscheidungen treffen, und sie auch nicht so ausstatten, dass sie unsere Entscheidungen in Frage stellen. Jetzt lesen: Lernen Sie die gemeinnützige Organisation kennen, die sich bereits für die Rechte von empfindungsfähigen Robotern einsetzt (TheNextWeb)
  14. Wir werden nicht verlangen oder vorschreiben, dass die Menschen auch exponentiell sein sollten. Jetzt lesen: Elon Musk sagt, dass es bald Gehirn-Computer-Schnittstellen geben wird (Independent.uk)
  15. Wir dürfen einen sauberen Algorithmus nicht mit einem genauen Bild der menschlichen Realität verwechseln ("Software betrügt die Welt"), und wir dürfen der Technologie keine unangemessene Macht einräumen, weil sie wirtschaftliche Vorteile bringt. Jetzt lesen: TRISTAN HARRIS: DIE TECHNIK "DEGRADIERT DEN MENSCHEN". ES IST ZEIT, SICH ZU WEHREN (Wired)

Leonhard, Gerd. Technologie vs. Menschlichkeit: Der kommende Kampf zwischen Mensch und Maschine (FutureScapes) (Kindle Locations 2484-2494). Fast Future Publishing. Kindle Edition.

4009

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch