Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

TAG

Globalisation

Der langfristige Jobkiller ist die Automatisierung (sehr lesenswert in der NYT)

"Die Globalisierung ist eindeutig für einen Teil der Arbeitsplatzverluste verantwortlich, insbesondere der Handel mit China in den 2000er Jahren, der zu einem raschen Verlust von 2 bis 2,4 Millionen Nettoarbeitsplätzen geführt hat, wie Untersuchungen von Wirtschaftswissenschaftlern wie Daron Acemoglu und David Autor vom M.I.T. zeigen.

Menschen, die in den am stärksten von Importen betroffenen Teilen des Landes arbeiten, haben im Allgemeinen eine höhere Arbeitslosigkeit und ein geringeres Einkommen für den Rest ihres Lebens, so Autor in einer im Januar veröffentlichten Studie. Dennoch hatte die Automatisierung im Laufe der Zeit einen weitaus größeren Effekt als die Globalisierung und hätte diese Arbeitsplätze letztendlich ohnehin beseitigt, sagte er in einem Interview. "Ein Teil davon ist die Globalisierung, aber ein großer Teil davon ist, dass wir viel weniger Arbeiter brauchen, um die gleiche Menge an Arbeit zu erledigen", sagte er. "Die Arbeiter sind im Grunde genommen die Aufseher der Maschinen".

Als Greg Hayes, der Vorstandsvorsitzende von United Technologies, zustimmte, $16 Millionen in eine seiner Carrier-Fabriken zu investieren, und zwar als Teil einer Trump-Vereinbarung, um einige Arbeitsplätze in Indiana zu halten, anstatt sie nach Mexiko zu verlagern, sagte er, dass das Geld in die Automatisierung fließen würde.

"Das bedeutet letztlich, dass es weniger Arbeitsplätze geben wird", sagte er auf CNBC.

Nehmen Sie die Stahlindustrie. Zwischen 1962 und 2005 verlor sie 400.000 Menschen, 75 Prozent ihrer Belegschaft. Laut einer Studie, die letztes Jahr in der American Economic Review veröffentlicht wurde, ging der Absatz jedoch nicht zurück. Der Grund dafür war eine neue Technologie, die so genannte Minimill. Der Effekt dieser Technologie blieb auch dann stark, wenn man Managementpraktiken, Arbeitsplatzverluste im Mittleren Westen, den internationalen Handel und den gewerkschaftlichen Organisationsgrad berücksichtigte, so die Autoren der Studie, Allan Collard-Wexler von Duke und Jan De Loecker von Princeton."

Der langfristige Jobkiller ist nicht China. Es ist die Automatisierung.
https://www.nytimes.com/2016/12/21/upshot/the-long-term-jobs-killer-is-not-china-its-automation.html
über Instapaper

Gerd's Zusammenfassung: 

Globalisierung + Automatisierung + Erkenntnisgewinn = technologische Arbeitslosigkeit





Mehr lesen

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch