Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

Große Daten, große Unternehmen, großer Bruder (mein neuer Gastbeitrag auf CNN.com)

Lesen Sie diesen Beitrag auf CNN.com  PDF herunterladen: Große Daten, große Unternehmen, großer Bruder? - CNN.com  Spanische Fassung (via CNN)

"(CNN) - Lassen Sie mich mit einer lustigen Bemerkung beginnen, die kürzlich auf Facebook aufgetaucht ist: "Mit Big Data ist es wie mit Teenager-Sex: Jeder redet darüber, keiner weiß wirklich, wie man es macht, jeder denkt, dass alle anderen es machen, also behauptet jeder, dass er es macht." Meiner Meinung nach ist das in beiderlei Hinsicht falsch: Fragen Sie einfach jeden, der Kinder im Teenageralter hat, oder fragen Sie jeden Google-Nutzer, der weiß, wie man "NSA" buchstabiert.

Für die Zwecke dieser Diskussion definieren wir "Big Data" mit meinen 5 Vs (erweitert von Gartner): das exponentielle Wachstum von Daten - Geschwindigkeit, Vielfalt, Volumen, Viralität und Wert. Mit anderen Worten: Vieles ist wie früher, aber viel größer, schneller, vielfältiger, viraler und enorm wertvoll - und in der Summe dieser 5 Trends liegt die verblüffende Potenz. Meiner Meinung nach wird die wirtschaftliche und soziale Bedeutung von Big Data bis zum Jahr 2020 mit der der Ölwirtschaft gleichziehen - und mobile Geräte sind bereits jetzt der Haupttreiber von Big Data, weltweit.

Die weltweite Verbreitung von Smartphones und Tablets (und bald auch von Wearables und dem IoT) ist der Grund dafür, dass "Big-Data-Unternehmen" wie Google jetzt weit über Daten hinausgehen können, die lediglich beobachtet (verfolgt) oder freiwillig (wie in den sozialen Medien) zur Verfügung gestellt werden, um Daten einzubeziehen, die mit Querverweisen versehen und abgeleitet werden können, und dadurch viel intelligenter werden. In Verbindung mit Deep-Learning-Ansätzen und künstlicher Intelligenz ist das Konzept "Google kennt dich besser als deine Frau" vielleicht gar nicht so weit entfernt.

Kürzlich wurde mir während einer meiner Keynotes klar: Da wir uns nun rasch auf 5 Milliarden vernetzte Menschen weltweit bis 2018 zubewegen, auf ein "Internet der Dinge", das weitere 50 Milliarden Geräte (Sensoren, Wearables, intelligente Häuser usw.) umfassen könnte, und auf künstliche Intelligenz, die die kognitive Rechenleistung von Hunderten von IBM Watsons mit sich bringen könnte, nehmen unsere Chancen wie auch die Herausforderungen in wahrhaft exponentieller Weise zu.

Die 6 Meme, die unsere Zukunft bestimmen. Im Jahr 2013 hat "Big Data" "Social Media" und "Mobile First" als führendes Mem abgelöst, das bald von "künstlicher Intelligenz", dem "Internet der Dinge" und "Wearable Computing" übertrumpft werden wird. Ich nenne dies die 6 Meme, weil sie einen perfekten Cocktail ergeben, wenn man sie geschickt mischt. Ihre Anziehungskraft ist unwiderstehlich, ihre Nutzung ist äußerst bequem und oft zutiefst befähigend, ihre gewohnheitsbildende Kraft macht ernsthaft süchtig - und alle zusammen machen uns digital nackt, ob absichtlich oder einfach durch Ketten unbeabsichtigter Folgen.

Die Frage ist nicht WENN, sondern WARUM und WER
Die Realität sieht so aus, dass unser persönlicher Daten-Fußabdruck nun unvorstellbar breit, tief und groß wird, weil es (technisch gesehen) für jeden und alles möglich geworden ist, verfolgt, aufgezeichnet und... ausgewertet zu werden. Bald wird die Frage nicht mehr lauten, ob wir die technologischen Fähigkeiten und die Pferdestärken haben, um etwas zu tun, sondern warum, wann und wo wir es tun sollten (ganz zu schweigen von der heiklen Frage des "Wer"). Sophokles sagte: "Nichts Großes kommt in das Leben der Sterblichen ohne einen Fluch" - und ich glaube, es sind diese Flüche, denen wir uns neben all den Vorteilen, die sie mit sich bringen, stärker bewusst sein müssen. Wer ist für all diese Daten verantwortlich? Wer kontrolliert, wohin sie gehen? Wer kontrolliert die, die sie kontrollieren? Wer regiert eigentlich das Internet?

Leben in der "Maschine"?
Ich hoffe, dass dies nicht der Fall ist, aber vielleicht ist es das, was die führenden digitalen Superknotenpunkte wie Facebook, TenCent oder Google letztendlich für uns bereithalten: Ihre Welten werden so mächtig, so schön verführerisch und so klebrig, dass wir nicht einmal mehr die Ausgangstür finden können (und sie ist auch noch gut versteckt). Am Ende könnten wir in ihren Maschinen leben, oder noch schlimmer, ihre Maschinen leben in uns, wie eine Art Cochlea-Implantat, das mit Big Data geladen ist (fragen Sie Ray Kurzweil). Aber Sie sagen sicher, dass man in der heutigen Welt gar nicht mehr existieren kann, ohne "digital" zu sein, ohne an der globalen Sharing-Raserei von Daten, Bildern, Videos und Updates teilzuhaben - nicht einmal, wenn man in den Schweizer Bergen oder auf einer Amish-Farm lebt. Ich denke, das ist eine sehr korrekte Annahme, denn in dieser "vernetzten Gesellschaft" scheint es keinen Ausweg zu geben, und die Technologie hat eindeutig keine Ethik - aber wo bleiben wir Normalsterbliche? Ich glaube, dass wir als "Nutzer" bzw. Verbraucher nicht allein dafür verantwortlich sein sollten, unsere Privatsphäre zu schützen oder unsere zunehmende "digitale Fettleibigkeit" zu verhindern. 99% von uns können dies nicht tun und werden es auch nicht können; PGP und Tor liegen für die meisten von uns jenseits.

Datenöl und Datenpest: Normen, Gesetze, Technologie, Märkte. Aber wenn Daten tatsächlich das neue Öl sind, sollten wir dann nicht ähnliche oder hoffentlich viel effektivere globale Strategien, regulatorische Rahmenbedingungen und eine Geschäftsethik haben, die für sie gelten? Sollten wir nicht danach streben, uns auf einen globalen Rahmen zu einigen, der vielleicht sogar eine "Deepwater Horizon"-ähnliche Big-Data-Katastrophe in der Zukunft verhindert? Larry Lessig von Berkman bringt es auf den Punkt, wenn er sagt, dass wir Normen, Gesetze, Technologien und Märkte brauchen, um mit der enormen Macht umzugehen, die uns die "6 Meme" verleihen. Doch im Moment sind die meisten Nutzer wie Kinder, die mit Handfeuerwaffen spielen, und BigDataCo's verhalten sich wie Kinder in einem Süßwarenladen. Können wir wirklich darauf vertrauen, dass diese neuen Datenölfirmen, diese Giganten des Smart-Data-Mining, nicht der Versuchung erliegen, uns zu instrumentalisieren, dass sie ihre Serverarmeen und ihre mächtigen Algorithmen nicht für die ruchlosesten "Monetarisierungs"-Zwecke einsetzen und dass sie dieselben Informationen nicht dazu verwenden, stillschweigend oder auf andere Weise die Schaffung perfekter Überwachungsstaaten zu unterstützen?

Die Antwort lautet: Wahrscheinlich nicht - und das ist nicht nur eine Folge ihrer kapitalistisch geprägten Besessenheit, den Profit zu maximieren, sondern auch der Tatsache, dass nationale Gesetze über allen Rechten stehen, die jeder ihrer weltweiten Nutzer zu haben glaubt. Wir dürfen nicht vergessen, dass etwa 90% der wichtigsten Infrastrukturen des Internets (Suche, Clouds, Hosting, Portale usw.) in den USA angesiedelt sind und damit fast schon orwellschen Gesetzen wie dem PATRIOT Act und FISA unterliegen, was die Einhaltung der Gesetze (und Normen oder Kulturen) von Nutzern aus anderen Gebieten wie Europa, Brasilien oder Indien nahezu unmöglich macht. China und Russland sind die nächsten, die einen Teil der Kontrolle über das Internet übernehmen wollen. Das verheißt natürlich nichts Gutes für "die Menschen, die wir früher als Verbraucher kannten", die einfach in der Lage sein müssen, den Anbietern zu vertrauen, bevor sie E-Commerce, digitales Geld, E-Health oder Online-Bildung wirklich anpassen können.

Die Quintessenz ist diese: Big Data hat ein enormes Potenzial für alle, und zusammen mit den anderen 5 Memen könnte es für jeden auf diesem Planeten von großem Nutzen sein. Aber wenn Big Data gleichbedeutend ist mit Big Brother, der die Beute mit dem Großkapital teilt, dann wird es für den Rest von uns auf Big Rip-Off hinauslaufen. Die Zeit, diese Probleme anzugehen, ist jetzt gekommen.

Zugehöriges Video: Ross Dawson und Gerd Leonhard diskutieren über BigData

 

Einige zugehörige Bilder

 

6418

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch