Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

Wie die Technik die "Datensucht" fördert und uns digital fettleibig macht (mein Gastbeitrag auf Fast Co-Exist)

Dies ist gerade online gegangen, hier. Bitte heizen Sie diese Debatte an, indem Sie die Nachricht verbreiten und dort einen Kommentar abgeben. Vielen Dank! Laden Sie das PDF herunter: Wie die Technik den Datenhunger weckt und uns digital fettleibig macht | Co.Exist 

"Fettleibigkeit und dramatisches Übergewicht sind ein riesiges globales Problem, das allein in den USA schätzungsweise $450 Milliarden pro Jahr kostet, wo mehr als zwei Drittel der Menschen übergewichtig sind und schätzungsweise 35,7% als fettleibig gelten. Aber das ist nur die physische Fettleibigkeit. Genau dieselben Verfahren, mit denen Unternehmen uns dazu bringen, dass wir essen und essen wollen, werden auch eingesetzt, um uns dazu zu bringen, immer mehr Zeit im Internet zu verbringen.

BEGEHRLICHKEIT FÜHRT ZU WOHLSTAND. Je mehr Menschen essen (und generell konsumieren), desto besser ist es für diejenigen, die Lebensmittel liefern. Das ist der Sinn der geschätzten 150 Pfund Lebensmittelzusatzstoffe (hauptsächlich Zucker, Hefe, Antioxidantien, MNG usw.), die jeder Verbraucher jedes Jahr unwissentlich zu sich nimmt. Diese Stoffe sind die Schmiermittel des übermäßigen Konsums, die Lebensmittel nicht nur schöner und haltbarer machen, sondern sie auch kunstvoll geschmacklich aufwerten, indem sie bei uns ein Bedürfnis nach mehr erzeugen, so dass es sehr schwer wird, den Ausgang aus dem Reich des glücklichen und endlosen Konsums zu finden. Das ist dasselbe Prinzip, das auch bei der Nutzung von Facebook oder Ihrem Smartphone zum Tragen kommt. Die Lebensmittelindustrie nennt dies "Cravability" - und in der Welt der Technologie wird dies oft als "Unentbehrlichkeit" oder, etwas harmloser, als "User Engagement" bezeichnet.

BEGIERDE UND SUCHT ALS GESCHÄFT MODEL. Diese Art von Verlangen auf so versteckte Weise zu erzeugen, ist eindeutig ein mächtiges Geschäftsmodell - sowohl bei Lebensmitteln als auch in der Technologie. Mit unserer Informations-, Daten- und Mediendiät droht nun eine neue Art von Fettleibigkeit. Wir haben nur an der Oberfläche gekratzt, aber es sind bereits viel zu viele Informationen verfügbar, und sie sind viel zu lecker, zu billig und zu reichhaltig. Es vergeht kein Tag, an dem uns nicht ein weiterer Dienst mehr Updates von unserer wachsenden Zahl von Freunden, mehr Möglichkeiten, von unaufhörlichen Benachrichtigungen auf so ziemlich jeder Plattform gestört zu werden (siehe die wachsende Beliebtheit von Smartwatches), mehr Nachrichten, mehr Musik, mehr Filme, mehr, bessere und billigere Mobilgeräte und eine scheinbar totale soziale Vernetzung bietet. Viele von uns werden sich wahrscheinlich vollstopfen wie an einem All-you-can-eat-Buffet. Der Herrscher über die digitale Nahrung ist natürlich Google, und sein (bitte nicht) böses Genie besteht darin, eine riesige Anzahl von Plattformen zu einem nahtlosen, miteinander verbundenen Reich zu vereinen, das so überaus effizient und bequem ist, so diskret süchtig macht und unser Gehirn, unsere Augen, unsere Ohren und sogar unser Herz und unsere Seele so sehr mästet. Doch wenn Google mich tatsächlich besser kennt als meine Frau, müssen wir uns überlegen, wer hier wem dient.

DEN FÜNFJAHRESHORIZONT. Jede Information, jedes Bild, jedes Video, jeder Datenkern, jeder Standort und jede Äußerung eines jeden vernetzten Menschen wird wahrscheinlich überwacht, gesammelt, verknüpft und in verwertbare Informationen umgewandelt. Das kann natürlich der Himmel sein (wenn Sie ein Vermarkter, ein Anbieter solcher Tools oder einfach nur ein Superfreak sind), oder es kann die Hölle sein, wenn man bedenkt, dass dieselben supergeladenen Informationen, die das Marketing vorantreiben werden, auch eine ständige globale Überwachung ermöglichen werden. Wir werden nicht nur mit Informationen überladen sein, sondern auch digital nackt.

TECHNOLOGIE: NICHT MEHR OB WIR KÖNNEN, SONDERN OB WIR SOLLEN. Ich prophezeie, dass die Frage, ob eine Technologie etwas kann, sehr bald durch die wichtigere Frage ersetzt wird, ob sie etwas tun sollte (wir sehen das bereits bei der Aufregung um Google Glass). Im Zusammenhang mit der digitalen Fettleibigkeit lautet das Fazit: Müssen wir all diese Informationen, die sofort und frei verfügbar sind, wirklich ständig konsumieren? Brauchen wir wirklich eine App, die uns sagt, wo sich im Laden die Musikabteilung befindet, müssen wir wirklich unsere DNA abgleichen, bevor wir zu einem Date gehen, und müssen wir wirklich unsere Schritte zählen, damit unser Fitnessstatus in einem sozialen Netzwerk aktualisiert werden kann? Technologie hat keine Ethik, aber Menschen ohne Ethik werden zu Maschinen. Die Technologie wird auf jeden Fall ihren exponentiellen Kurs beibehalten und die Informationen breiter, tiefer und schneller machen. Wenn wir nicht einen Weg finden, mit diesem ständigen Tsunami an Möglichkeiten umzugehen, werden wir vielleicht alle digital fettleibig, oder noch schlimmer, wir werden selbst Teil der Maschine.

VON "MEHR IST BESSER" ZU "WENIGER IST BESSER". Letztendlich läuft es auf Folgendes hinaus: Genau wie bei der Ernährung müssen wir dringend ein persönliches Gleichgewicht in unserer Informations- und Mediendiät finden und festlegen, wann, was und wie viel wir an Informationen "essen" und wann wir unsere Aufnahme reduzieren, uns Zeit zum Verdauen nehmen, im Moment sein oder sogar Fasten praktizieren oder einfach nur ein bisschen hungrig bleiben müssen. Ja, auch hierin liegt eine echte Geschäftsmöglichkeit - betrachten Sie Offline als den neuen Luxus. Ich glaube, dass sich unsere digitalen Konsumgewohnheiten in den nächsten Jahren von dem traditionellen Offline- und Internet-1.0-Paradigma "mehr ist besser" zu dem Konzept "weniger ist besser" wandeln werden. Ich sage auch voraus, dass De-Teching, Unplugging und der Aufstieg von "Achtsamkeit" als Lebensstil im Jahr 2014 ein wichtiger Teil dieser Gegenreaktion gegen digitale Fettleibigkeit sein werden. Bei der Suche nach dem entscheidenden Gleichgewicht zwischen Unwissenheit und Allwissenheit sollten wir uns vielleicht an Albert Einstein orientieren, der sagte: "Alles sollte so einfach wie möglich sein, aber nicht einfacher."

LESEN SIE DIESEN ARTIKEL UND COMMENT AUF SCHNELL KOEXISTIEREN

3800

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch