Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

Die Zukunft der Arbeit: Spanische Übersetzung meines jüngsten Gastbeitrags bei der Economic Times India

Dies ist die spanische Übersetzung meines Beitrags vom 3. Januar 2014, Gastbeitrag in der EconomicTimes India. Vielen Dank an Fernando del Río, Wirtschaftswissenschaftler und sozialer Innovator bei www.hervideas.orgfür diesen Beitrag!

El futuro del trabajo. ¿Vamos hacia una nueva concepción del trabajo?

Der Begriff "Arbeit" hat sowohl in der Industrie- als auch in der Informationsgesellschaft eine zentrale Rolle gespielt, ebenso wie Konzepte wie "Beschäftigung", "Wachstum" oder "PIB" (ein Begriff, der immer mehr aus der Mode gekommen ist und wahrscheinlich bald durch einen anderen Indikator des Typs "brutaler Sozialstaat" ersetzt werden wird). Aber, ¿qué significará el trabajo en una sociedad del conocimiento, o mejor dicho, en una "sociedad de la experiencia"? ¿Qué ocurrirá cuando la mera maximización de la eficiencia y de la productividad se convierta en el dominio de las máquinas, más que en el de los humanos? Para la mayoría de nosotros la idea de trabajar iba de la mano de la de ganarse la vida. Diejenigen, die nicht im traditionellen Sinne arbeiteten, wie Künstler, spirituelle Führer, Rentner, Reiche oder vom System abgehängte Personen, die sich auf irgendeine Art und Weise nicht an das klassische Arbeitsmodell anpassten, wurden oft als Last für die Gesellschaft angesehen, da ihre Beiträge durch die Indikatoren für den Nutzen nicht messbar waren. ¿Es la misma la forma de trabajar de un artista, de un inventor o de un escritor, que la de un ingeniero o la de un obrero de una fábrica? Difícilmente, y sin embargo, este tipo de ocupaciones, más dominadas por el hemisferio derecho del cerebro, pueden ser no tardando mucho el futuro de muchos de nosotros.

Der Unterschied zwischen "Arbeit haben" und "keine Arbeit haben" wird sich sehr bald ändern, denn "Arbeit" im traditionellen Sinne, als ein Arbeitsplatz, wird in naher Zukunft immer schwieriger zu bekommen sein: Die Technologie automatisiert rasch die Arbeitsplätze, die hauptsächlich auf mechanischen Prozessen beruhen. Dies ist eine unvermeidliche Tendenz, die unsere Gesellschaft von oben nach unten umgestalten wird. In weniger als 7 Jahren werden nicht mehr 337 wenig qualifizierte Arbeiter nötig sein, um ein iPad in China zu bauen, wie es jetzt der Fall ist, sondern 20 intelligente Roboter, die von 20 Arbeitern gesteuert werden.

Wir stellen uns eine Zeit vor, in der hochintelligente Technologien und Software-Algorithmen, "digitale Bürgermeister" und persönliche Assistenten, die auf dem Internet basieren (künstliche Intelligenz), viel mehr tun, als uns auf Online-Karten die schnellste Route zu weisen oder uns zu empfehlen, welches Restaurant wir bei einer Reise meiden sollten. Wir stellen uns dagegen künstliche Intelligenzdienste vor, die uns bei der Mietpreisermittlung helfen oder uns beim Sport beraten, so wie es heute ein persönlicher Trainer tut, der unsere Bedürfnisse, Fähigkeiten und unseren momentanen Zustand berücksichtigt.

In der Vergangenheit wurden viele Aufgaben, die sich auf die Verarbeitung von Daten bezogen, wie z. B. die Kontinuität, von Personen ausgeführt, die von Redakteuren unterstützt wurden, die den Menschen sinnvolle Ergebnisse präsentieren konnten. Lo más seguro es que casos como éste desaparecerán a medida que las máquinas se vuelvan verdadera y profundamente inteligentes, y las interfaces pasen del teclado a la voz, a los gestos, al parpadeo y finalmente al pensamiento. El momento que de verdad da miedo es cuando todo este progreso técnico nos haga sentir como que empezamos "a vivir dentro de un ordenador gigante", o peor, cuando los ordenadores vivan dentro de nosotros mismos, pero eso es otra historia, y aparte no creo que nuestro mundo se acabe conviertiendo en semejante distopía. Sea como sea, lo verdaderamente importante es que la automatización va a comerse la mayoría de nuestros trabajos, y ahí hay poco que podamos hacer, tanto como el herrero pudo hacer en cuanto a su elaboración de herraduras ante el imparable avance del ferrocarril.

Por tanto pienso que el término "trabajo" tal y como lo entendemos hoy puede volverse obsoleto en el futuro próximo, por lo que propongo crear un nuevo término: "workupation". Esta fusión de "trabajo" y "ocupación" (de "work" y "occupation" en inglés) puede ser más ajustada para describir nuestro futuro porque sea lo que sea aquello en lo que estemos ocupados es probable que se convierta en nuestro nuevo trabajo, monetizado, es decir, pagado mediante una infinidad de nuevas formas, muchas de las cuales son inconcebibles o totalmente inviables aún today. Zum Beispiel beobachten wir, wie Flattr vorschlägt, Profis für ihre Artikel zu bezahlen, oder wie die soziale Reputation auf Plattformen wie Klout oder Peerindex gemessen wird.

Nos estamos convirtiendo rápidamente en una verdadera "sociedad conectada", y en ella el trabajo es una de las principales zonas disruptivas, impactada por los avances exponenciales en el "big data", la inteligencia artificial, la robótica y la automtización en general. Crowdsourcing, Teletrabajo und die Auflösung der sektoralen Grenzen (wir denken zum Beispiel an die Auswirkungen von Googles führerlosen Autos auf den Automobilsektor) sind weitere wichtige Tendenzen, die die Zukunft der Arbeit mitbestimmen werden.

Außerdem müssen wir berücksichtigen, dass die globale Ausdehnung der Nutzung von Mobilfunkgeräten, der enorme Verbrauch von Informationstechnologien und die damit verbundene Befähigung der Verbraucher sowie das explosive Wachstum der sozialen Kommunikationsmittel in fast allen Sektoren die Grenzen zwischen Privat- und Berufsleben verwischt haben. Jüngste Studien bestätigen, dass viele von uns zwischen einem 10% und einem 20% arbeiten, mehr als als wir noch nicht über so moderne Mobiltelefone und professionelle soziale Netzwerke verfügten. Muchas veces es difícil decir si lo que estamos haciendo en un momento determinado es "trabajo" o no, o es simplement "lo que estamos haciendo", y a menudo sencillamente aquello que nos apasiona. Y esta tendencia se volverá más fuerte en el futuro a medida que dejemos las tareas no especializadas y mecánicas a las máquinas inteligentes, y avancemos para centrarnos en nuestras capacidades verdaderamente humanas. Esto, para mí, define el cambio del trabajo a workupation. Wir sind mit Projekten und Aufgaben beschäftigt, die für uns wirklich wichtig sind, und nicht mit solchen, die mechanische Fähigkeiten oder noch schlimmer, technisches Denken erfordern. Und natürlich dürfen wir nicht vergessen, dass bei dieser Art von Aufgaben die Maschinen in puncto Preis, Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit in 99% der Fälle immer gewinnen.

Ése sería un devenir utópico para uno de los mayores retos del siglo XXI: asimilar los avances de la tecnología y con ellos lograr una sociedad mundial en la que las tareas más "aburridas" sean desempeñadas por máquinas de uno u otro tipo, dando a las personas la libertad de dedicarse a lo que realmente les gusta, desarrollando todo su potencial en sus capacidades puramente "humanas". Siempre han existido ocupaciones, la concepción del "trabajo" ha ido variando a lo largo de la historia. Los cazadores de mamuts no recibían un salario ni cotizaban a la seguridad social, y sin embargo, "trabajaban". En el presente siglo veremos implantarse una nueva concepción del trabajo. El gran reto consiste en cómo recorreremos ese camino en un mundo globalizado con enormes diferencias en cuanto a desarrollo. Können wir davon ausgehen, dass die Automatisierung in diesem neuen Arbeitsbegriff, der auf viel anspruchsvolleren und menschlicheren Aufgaben beruht als die früheren Maschinenarbeitsplätze, als "Automaten" bezeichnet werden kann? ¿O viviremos entre medias una transición lenta y dolorosa, que significará el desempleo permanente y la exclusión social de millones de personas y con ello la potencial fractura de la sociedad? ¿Está la sociedad, la política y la empresa preparedada para este gran cambio?

Laden Sie das PDF herunter: Die Zukunft der Arbeit: Spanische Übersetzung meines jüngsten Gastbeitrags bei der Economic Times India - Futurist, Autor & Keynote Speaker Gerd Leonhard

Through the computer

Lesen Sie die englische Version

Der Begriff "Arbeit" stand sowohl in der Industrie- als auch in der Informationsgesellschaft im Mittelpunkt, zusammen mit "Arbeitsplätzen" und "Wachstum" und dem am schnellsten veraltenden Begriff, dem Bruttoinlandsprodukt (es ist zu erwarten, dass hier bald eine neue Messgröße auftauchen wird, ähnlich dem "Bruttonationalwohlstand"). Was aber bedeutet Arbeit in einer Wissensgesellschaft oder gar in einer Art "Erlebnisgesellschaft"? Was wird passieren, wenn die bloße Maximierung von Effizienz und Produktivität zur Hauptdomäne von Maschinen und nicht von Menschen wird?...

Laden Sie die englische Version als PDF herunter: Economic times india gerd leonhard Zukunft der Arbeit

4647

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch