Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

Ein gutes Beispiel dafür, wie man es NICHT machen sollte: Bloombergs Wifi-Sponsoring am London City Airport (LCY)

Es erstaunt mich immer wieder, wie viele Unternehmen eine wirklich große Chance für sinnvolle Interaktion und Engagement verpassen, nachdem sie eine Menge Geld ausgegeben haben, um die Menschen zu erreichen. Ein Beispiel dafür ist das, was Bloomberg am London City Airport (LCY) macht, den ich oft anfliege, wenn ich nach London fliege, d. h. alle paar Wochen. Während sie mit den Bildschirmen und Lounges nach der Sicherheitskontrolle ziemlich gute Arbeit geleistet haben (wenn auch ein bisschen im Times-Square-Stil, der manchmal übertrieben wirkt... "Sie betreten jetzt die Welt des mächtigen Bloomberg"), ist ihre Wifi-Anmeldeseite (siehe unten) ein sehr schlechter Versuch der Datenerfassung, der viel zu wünschen übrig lässt. Auch wenn nicht alle Felder obligatorisch sind, ist dieses riesige Dropdown-Menü Speicherkarte – Festplatte – Gedächtnis Updatereicht wahrscheinlich aus, um 95% Menschen dazu zu bringen, Bloomberg eher als lästiges Übel denn als freundliches Unternehmen zu betrachten, das ihnen kostenloses WLAN zur Verfügung stellt. Erinnern Sie sich an das alte Sprichwort "Wer nicht zahlt, ist der Inhalt"? Hier ist ein weiteres Beispiel dafür.

Bloomberg bietet hier ein weiteres faustisches Geschäft an: Ich bekomme "kostenloses" WLAN als Gegenleistung für ihre Spam-Mails und die Weitergabe meiner Daten an sie. Ja, ich kann mich dagegen entscheiden, aber sie werden immer noch meine E-Mail haben und - im Zeitalter von mächtigen Datensaugern wie Axciom - ist es fast 100% sicher, dass sie diese Informationen irgendwann verwenden/verkaufen/teilen werden. Aber das Schlimmste ist, was sie hier verpassen:

@bloomberg: Wie wäre es damit:

1) "Bloomberg freut sich, Ihnen kostenloses WLAN in LCY anbieten zu können. Im Gegenzug würden wir gerne eine Verbindung zu Ihnen herstellen, wenn das für Sie in Ordnung ist...?"

2) Hier sind einige Optionen a) folgen Sie uns auf Twitter b) mögen Sie uns auf Facebook c) sehen Sie sich diese neuesten Videos auf .... an (bieten Sie einige Auswahlmöglichkeiten) d) laden Sie diese kostenlosen Ressourcen herunter (Ebooks, Berichte usw.) e) melden Sie sich für unseren monatlichen Newsletter an f) laden Sie diese coole App herunter ... usw.

Ich denke, das würde Bloomberg den Eindruck vermitteln, dass sie tatsächlich eine Verbindung herstellen wollen, anstatt ihre Datenbank zu füllen, damit sie mich schließlich mit irgendwelchen bedeutungslosen Dingen unterbrechen können, die völlig unpersönlich sind und keinen Bezug haben.

Im Marketing herrscht wohl immer noch maschinelles Denken vor.

Haben Sie eine Idee?

bloomberg wifi page london

 

4089

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch