Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

Mein Kommentar zu "Was Black Mirror, Her und das Near-Future-Genre uns über die Zukunft sagen" (TheGuardian)

Ich wurde kürzlich interviewt von Noah Berlatsky und sein Beitrag wurde gerade online gestellt unter TheGuardian  "In Anlehnung an George Orwell und J.G. Ballard werden weiterhin einige der prophetischsten und beunruhigendsten Fiktionen über die nahe Zukunft im Fernsehen und im Film produziert..."

Dass die nahe Zukunft derzeit einen solchen Boom erlebt, liegt nach Ansicht von Gerd Leonhard, Futurist und Autor von Technology vs. Humanity, unter anderem daran, dass die Gegenwart mehr denn je wie die Zukunft aussieht. "Im Grunde genommen ist es so, dass die Science-Fiction uns eingeholt hat, so dass das, was wie Science-Fiction aussieht, jetzt möglich ist", sagte er mir. Er sagte, dass der zentrale Gedanke von Her, in dem sich ein Mann in ein Computerbetriebssystem verliebt, "das darstellt, was schon so gut wie da ist, nämlich dass wir den Computer als Freund betrachten können". Auch die Black Mirror-Episode San Junipero, in der Menschen in einer Simulation leben, steht laut Leonhard kurz vor der Verwirklichung. "Das ist in gewisser Weise bereits Realität. Wir benutzen mobile Geräte als eine Art zweites externes Gehirn, mit dem wir unserer eigenen Realität entfliehen. Aber es befindet sich immer noch außerhalb unseres Körpers. Ich denke, wir sind noch fünf oder sieben Jahre davon entfernt, bis wir an den Punkt kommen, an dem wir mit Hilfe von Augmented und Virtual Reality und Hologrammen eine unechte Realität schaffen können.

7534

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch