Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

Technologie, Menschlichkeit, KI... und die Zukunft der Politik (Die Welt-Essay von Tim Renner und Gerd Leonhard, übersetzt aus dem Deutschen)

Lesen Sie die Originalfassung bei Die Welt (Paywall), oder über die brandneue Standort Renner/Leonhard

Dank an Tim Cole für die Hilfe bei dieser Übersetzung.

Steht auf, ihr Verdammten der Erde!

Der morgige Tag steht vor der Tür, und er wird schneller da sein, als viele von uns denken. Sicherlich sehen wir noch nicht viele Roboter, die uns auf der Straße überholen, aber selbst diese winzigen Geräte, die wir jetzt mit uns herumschleppen, sind weitaus intelligenter als diese lustig aussehenden Humanoiden, die wir früher in den Scifi-Serien für Kinder gesehen haben Die Jetsons. Und warten Sie nur, bis Maschinen anfangen, sich selbst zu unterrichten (auch bekannt als "maschinelles Lernen") - dann werden die Dinge wirklich in Bewegung geraten. Im Moment stehen wir an der Schwelle zu einer exponentiellen Entwicklung der Technologie. Erinnern Sie sich daran, wie die Exponentialentwicklung funktioniert? Zuerst kommt 4, dann 8, 16, 32 und so weiter. Der sanfte "Wind des Wandels", von dem wir in den 90er Jahren so viel gehört haben, wird sich schon bald zu einem echten Wirbelwind entwickeln.

Nicht, dass wir nicht auch das Bedürfnis nach Geschwindigkeit hätten, aber wenn jeder nur darauf bedacht ist, so schnell wie möglich voranzukommen, wer wird dann innehalten und überlegen, wohin wir uns bewegen? Wer ist Mission Control für die Menschheit wenn wir sie brauchen? Wer ist befugt, diese Entscheidungen in unserem Namen zu treffen? Im Moment scheinen (einige) Wissenschaftler, einige Risikokapitalgeber und große Technologieunternehmen das Sagen zu haben, wenn auch ohne angemessene Kontrolle. Facebook, Linkedin, Twitter und Baidu bestimmen, mit wem und worüber wir kommunizieren. Tinder und Parship entscheiden, wen wir treffen und in wen wir uns verlieben. Apple, Google und Konsorten sagen uns, was interessant sein soll. Tesla, Uber und Waymo sitzen hinter unseren Lenkrädern. IBM arbeitet an Quantencomputern, im Vergleich zu denen das menschliche Gehirn erbsengroß erscheint. Googles Projekt Magenta könnte eines Tages zu künstlicher Kreativität führen. Und das alles ist nur der Anfang!

Aber um es klar zu sagen: Technologie an sich ist weder gut noch schlecht; sie ist moralisch neutral, nur ein Werkzeug. Der Tech-Autor Kevin Kelly sagte einmal, dass "Computer sind für Antworten da, Menschen für Fragen".

Oder anders ausgedrückt: Technologie hat keine Ethik - das ist einfach unsere Verantwortung. Aber sollten wir diese Aufgabe der Wissenschaft und der Wirtschaft überlassen? Ganz sicher nicht! Wissenschaftler werden von Neugier getrieben, was sie dazu befähigt, die Grenzen des Möglichen zu erweitern. Und die Wirtschaft sehnt sich nach Fortschritt, weil dieser zu maximaler Produktivität und Gewinn führt. Wir können es ihnen nicht wirklich verdenken: Über die Zukunft im Sinne des menschlichen Nutzens nachzudenken, gehört nicht wirklich zu ihrem Berufsbild.

Viele Menschen verstehen das nicht, oder es ist ihnen egal, wer ihre politische und gesellschaftliche Zukunft gestaltet. Wie sonst ist der plötzliche Aufstieg und Fall der Piratenpartei in Deutschland 2011/12 zu erklären: Diese Bewegung hatte nichts zu bieten außer einer Art flüssige Demokratie mit Ideen für ein bedingungsloses Grundeinkommen, einen starken Datenschutz, eine Revolte gegen veraltete Urheberrechtsgesetze und jede Menge internes Chaos - und das war alles.

Doch zumindest erweckten sie den Eindruck, dass es ihr Ziel war, der Politik und der Gesellschaft ein Mitspracherecht bei ihrer eigenen Zukunft. Eine Zeit lang weckten sie unsere Hoffnungen, dass Querdenker, Hinterfrager, Unruhestifter, Künstler und Philosophen das Ruder übernehmen würden. Die Erwartung war, dass die Politiker Dinge wie Sinn und Bedeutung, Ethik und Ästhetik wiederentdecken würden. Doch wie sich herausstellte, waren die Piraten nicht in der Lage, das Versprechen einzulösen, und sie gingen unter wie ein Stein. Nur ihre Träume sind geblieben.

Was ist also zu tun? Warum nicht mit dem Aufwachen beginnen? Wir brauchen fortschrittliche Politiker, die bereit sind, aufzustehen und sich zu engagieren. Die Sozialdemokratie stand früher für eine Politik, die die neuesten Technologien im Interesse des sozialen Fortschritts einsetzte. Das war der Grund, warum Lasalle und Bebel die SPD gründeten. Partei) vor 155 Jahren gegründet wurde. Heute debattieren Orts- und Kreisverbände der SPD tatsächlich über die Notwendigkeit, die Facebook-Seite der Partei zu schließen, weil, wie sie sagen, Facebook "böse" ist (und Gerd stimmt dem zu, lesen Sie hier mehr) Das ist eine grundsätzlich konservative Haltung, die in eine völlig falsche Richtung führt. Aber die deutsche SPD ist kein Einzelfall. Der kollektive Niedergang der Sozialdemokratie in Europa ist das Ergebnis der fehlenden Antworten der Parteien auf den technologischen Wandel. Leider sind keine anderen Progressiven in Sicht, an die wir uns wenden könnten, um die Lücke zu füllen.

Diese Arbeitsverweigerung und allgemeine Perspektivlosigkeit der ehemaligen Progressiven ist eine klare und gegenwärtige Gefahr für unsere liberalen Demokratien. Wir wirklich Grund zur Sorge haben Digitalisierung, Automatisierung, Virtualisierung und die Globalisierung, wenn sie sich unserer Kontrolle oder der Kontrolle der verantwortlichen politischen Kräfte entzieht. Trotz der ziemlich starken europäischen Wirtschaft und der soliden Arbeitsmärkte werden Populisten rechts und links gewählt, einfach weil sie eine trügerisch einfache Sicht auf die Zukunft postulieren: Haltet den Wandel auf, sagen sie! Holt die Vergangenheit zurück, fordern Parteien wie AfD, FPÖ und SVP - statt über die Gestaltung der Zukunft nachzudenken.

Die Antwort auf diese Art von Reaktionismus ist nicht, keine Versprechungen mehr zu machen, sondern bessere Versprechungen zu machen!

Deshalb brauchen wir Zukunftsszenarien, die uns neugierig machen, unsere Hoffnungen wecken und uns zwingen, nach vorne zu schauen. Maschinen und intelligente Algorithmen könnten die Menschen von vielen verhassten Tätigkeiten befreien - Wissenschaftler sprechen von der möglichen Abschaffung von 60-85% aller Routinearbeiten. Es werden die langweiligen und sich wiederholenden Routinearbeiten sein, die wir eines Tages an Roboter und KI delegieren werden. Solange unsere Grundbedürfnisse befriedigt sind, können wir Menschen uns endlich mit anderen Dingen (oder anderen Menschen) beschäftigen und Aufgaben erledigen, die uns weiterbringen. eigentlich die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Und es wird noch mehr kommen. Vertikale Landwirtschaft und Eiweiß aus der Petrischale ('Labor an Gabel')) könnten Hunger und Unterernährung schon bald der Vergangenheit angehören und uns helfen, unsere Klimaziele zu erreichen (ganz zu schweigen von den Tieren und ihrem Wohlergehen). Mit 3D-Druckern müssen einige der Dinge, die wir zu brauchen glauben, nicht mehr über weite Strecken transportiert werden; stattdessen können wir sie einfach auf Abruf drucken (wie GMs 3-D-gedruckte Sitzhalterungen). Und da unsere Carsharing-Dienste ein selbstfahrendes Auto direkt vor unsere Haustür schicken könnten, werden weniger Menschen kein Bedürfnis mehr haben, ein Auto zu besitzen. Cloud-basierte Gesundheitsakten und die bevorstehende Konvergenz von Biologie und Technologie werden zu Formen der personalisierten Medizin führen, die sowohl einfacher als auch billiger zu handhaben sein werden und die Gesundheit und das Leben aller verbessern.

Leider klingt diese ganze Geschichte zu schön, um wahr zu sein, zumindest solange die Geschichtenerzähler alle im Silicon Valley und zunehmend auch in den USA ansässig sind. China. Hier in Europa, ebenfalls von Hollywood angeheizt, schwelgen wir lieber in apokalyptischen Fantasien. Nicht, dass die so artikulierten Ängste völlig unbegründet wären: Es besteht die ernste Gefahr, dass unsere Daten und unsere Konnektivität selbst missbraucht werden und exponentielle Technologien wie die KI außer Kontrolle geraten könnten. Wir sollten daher wahrscheinlich allen allzu optimistischen Erzählungen über die Zukunft misstrauen - was wir stattdessen dringend brauchen, ist eine eine gute Mischung aus Voraussicht und Optimismus, mit einer Prise öffentlicher und privater Kontrolle, um das richtige Maß zu finden. Dazu braucht es natürlich Politiker, die beide mutig und hinterfragend.

Wir alle müssen in großen Dimensionen denken, sogar exponentiell, statt wie früher linear, das heißt, wenn wir wollen die Zukunft inspirieren und sie zu einem starken Versprechen machen. Die Welt wird sich weiter verändern, schneller und gründlicher als je zuvor. "Business as usual" bei Prozessen und Regulierung wird uns nicht helfen, die notwendigen Weichen zu stellen und die Richtung zu ändern. Es ist schön, wenn der grüne Europaparlamentarier Jan Albrecht sagt, "Daten sind das neue Öl" und mehr Schutz fordert. Aber wenn das nur zu einer Überregulierung im herkömmlichen Sinne führt, ist nicht viel gewonnen. Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (GDPR) zum Beispiel könnte von manchen als ein weiteres bürokratisches Monstrum angesehen werden, dessen einziges Ergebnis bisher eine Menge E-Mails statt mehr Datensicherheit und Transparenz war. Daten können natürlich immer noch der EU-Gerichtsbarkeit entgehen. Warum also nicht einen sicheren Hafen für Daten hier in Europa schaffen; warum gibt es nicht den Ruf nach einer EU-Cloud?

Aber vielleicht verlangen wir zu viel von Politikern, deren Qualifikation zunächst einen Abschluss in Politikwissenschaft oder Rechtswissenschaft voraussetzt, gefolgt von vielen Jahren schlecht bezahlter Arbeit im Büro eines Abgeordneten oder Parlamentariers, die (wenn sie Glück haben) mit einer Pfründe in einer staatlichen oder parteinahen Institution endet.

Wir Ich denke, was wir wirklich brauchen, ist eine europäische "Digitaler Ethikrat" (meine Beiträge dazu sind hier), um Politikern und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens Orientierung für zukunftsorientiertes Handeln zu geben. Dieses Gremium sollte aus Denkern, Wissenschaftlern und Forschern aus dem gesamten politischen Spektrum, Philosophen, Autoren, Vordenkern und Künstlern bestehen. Sein Mandat sollte darin bestehen, eine fortlaufende Debatte über den Rahmen zu führen und zu verbreiten, in dem exponentielle Technologien in der Zukunft existieren sollten. Sie sollte Empfehlungen veröffentlichen, an denen sich Staaten, Regierungen, Politik und Wirtschaft orientieren können, um diesen Diskussionen einen Anstoß und eine Richtung zu geben. Diese könnten dann die Grundlage für multinationale und globale Vereinbarungen bilden.

Internationale Moratorien sind nichts Neues; für chemische und nukleare Massenvernichtungswaffen gibt es sie schon seit Jahrzehnten, nachdem die Menschheit in beiden Weltkriegen schreckliche Erfahrungen mit technologischen "Fortschritten" gemacht hat. Was wir jetzt brauchen, sind ähnliche soziale und rechtlich verbindliche Rahmenregelungen für KI (insbesondere AGI - künstliche allgemeine Intelligenz) und die menschliche Genomforschung. Dieses Mal können wir es uns jedoch nicht leisten, auf das nächste Hiroshima-ähnliche Ereignis zu warten. Die Auswirkungen eines weiteren Sündenfalls könnten sich als unwiderruflich erweisen; wir werden bald nicht mehr in der Lage sein, die Uhr bei der künstlichen Intelligenz zurückzudrehen, so sehr wir uns das auch wünschen mögen.

Die Chancen sind jedoch gering, dass sich die Vereinigten Staaten oder China an solchen freiwilligen Maßnahmen beteiligen werden. Schließlich sind sie die Heimat der Big Player der digitalen Industrie, also von Unternehmen wie Google, Facebook, Baidu, Alibaba und Tencent. Diese führenden globalen Plattformen müssen kontinuierlich ihre Betriebserlaubnis zu verdienen durch die Einführung bewährter und wirksamer Maßnahmen, die dazu dienen, unsere Daten (d. h. die "digitalen Kopien von uns selbst") vor Diebstahl oder Missbrauch zu schützen. Wie kann es sein, dass globale Unternehmen mit Hunderten von Millionen oder gar Milliarden von Nutzern weniger streng überwacht und kontrolliert werden als die Massenmedien oder Banken? Ebenso ist es möglich, dass dieselben Unternehmen dank der sinkenden oder verschwindenden Grenzkosten des digitalen Geschäftsverkehrs praktisch unbegrenzte Gewinne erzielen. Moderne Technologie braucht eine moderne Steuerlogik.

Der morgige Tag ist auf dem Weg, und er kommt schneller, als Sie denken! An manchen Orten ist er schon da - nur haben wir es noch nicht bemerkt. Sie wird viel Magie mit sich bringen, die wir alle erleben und teilen können. Aber um sicherzustellen, dass sie zum Wohle der Menschheit wirkt und nicht umgekehrt, müssen wir uns einmischen, um die Zukunft so zu gestalten, wie wir es wollen. Wir müssen bereit und willens sein, zu träumen und, wenn nötig, auch zu kämpfen. Wir gehen heute auf das Morgen zu. Wachen Sie auf und schließen Sie sich uns an!

Gerd Leonhard/Tim Renner

Zürich/Berlin 2. August 2018DEUTSCHE Version, PDF: RENNER & LEONHARD | Agentur für Politik und Zukunft

Link

Lesen Sie mehr in meinem Buch Technologie gegen Menschlichkeit

 

Video zum Thema: Ist es eine gute Idee, ein Übermensch zu werden?

 

7806

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch