Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

Ist Facebook von Haus aus unethisch? Eine großartige Fallstudie über digitale Ethik, Macht, Verantwortung und Regulierung (via Monday Note)

(Dies ist ein Gastbeitrag des Kurators der Futures Agency Peter Van)

Unter Facebooks Provokationen der Wochepräsentiert Frederic Filloux eine umfassende Diskussion über die Geschäftspraktiken des Social-Media-Giganten. Der Beitrag enthält ein interessantes Video über die Notwendigkeit, die großen Vier (GAFA) aufzulösen. In einem damit verbundenen Gespräch mit Scott Gallowayder Gründer von Arete Research Richard Kramer bietet eine überzeugende Analogie zwischen Google und JPMorgan (bei 3:24)

"Stellen Sie sich vor, JPMorgan besäße die New Yorker Börse, wäre der alleinige Marktmacher für seine eigenen Aktien, der exklusive Makler für alle anderen Aktien auf dem Markt, würde das gesamte Abrechnungs- und Clearingsystem auf dem Markt betreiben und im Grunde genommen niemanden sehen lassen, wer Aktien gekauft hat und welche Aktie oder welches Zertifikat oder welche Zahl er gekauft hat... Das ist das Geschäftsmodell von Google.

Dies könnte auch die Strategie von Facebook sein, insbesondere nach der Ankündigung der Absicht Messenger, Instagram und WhatsApp zusammenführen. Erst vor einer Woche, auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, hat Sheryl Sandberg, Chief Operating Officer von Facebook, die...oh.... 87. Wiederholung der "Es tut uns leid"-Melodie des Unternehmens, indem sie zugab: "Wir haben nicht mit all den Risiken gerechnet, die sich aus der Verbindung so vieler Menschen ergeben. Wir müssen das Vertrauen zurückgewinnen."

Nur ein paar Tage später wurde bekannt, dass Facebook bezahlt Jugendlichen (und älteren Menschen) zu erlauben, Daten von ihren iPhones zu sammeln. Ach ja... aber es war ja nur eine Forschungs-App und die Leute haben der Verwendung ihrer Daten zugestimmt; was kann da schon schiefgehen? Apple sah das anders und nahm die App aus dem App Store. Zynischerweise ist Facebook nicht allein: Dasselbe geschah zwei Tage später mit einer Google-App. Das einzige positive Signal, das wir letzte Woche gesehen haben, war die Ernennung von drei Datenschutzexperten die zuvor starke Kritiker von Facebook waren. Bruce Schneier - weltweit anerkannter Experte für Sicherheit und Datenschutz - begrüßte die Ernennung von unter: "Ich kenne diese Leute. Sie sind ethisch und stehen auf der richtigen Seite. Ich hoffe, dass sie ihre gute Arbeit innerhalb von Facebook fortsetzen werden." Trotz allem war die Leistung von FB - aus der Gewinn- und Wachstumsperspektive - wieder einmal stark, was zu einem 10%-Sprung des Aktienkurses führte: Immerhin, 2,3 Milliarden Menschen können sich nicht irren. Oder was?

Diese Woche, Facebook feierte sein 15-jähriges Bestehen: die Gelegenheit für viele Journalisten, ihre Kritik an dem Unternehmen zu verschärfen, das nur eine einzige Kennzahl kennt: das Nutzerwachstum. Der Jahrestag wurde von The Guardian bezeichnet als "Der Tod des privaten Selbst" - Mark Zuckerberg ignorierte das alles und lenkte den Fokus von Facebook auf "das Internet", um uns zu verleiten, die beiden Begriffe zu verwechseln (wie ich höre, ist dies ein häufiges Problem in vielen Entwicklungsländern).

Facebook hat mehr Nutzer gesammelt als es Anhänger des Christentums gibt. Mehr als 2,3 Milliarden Menschen nutzen den Dienst jeden Monat. In einigen Teilen der Welt ist Facebook zum Synonym für das Internet geworden...

Aber Deutschland hat die Geburtstagsparty von FB gestört: Die deutsche Aufsichtsbehörde hat eine Untersuchung des sozialen Netzwerks durchgeführt, indem sie Anweisung an Facebook, weniger Daten zu sammeln und zu mischen. Zur gleichen Zeit, Angela Merkel hat Facebook verlassen: Nun, es ist komplizierter als das. Es geht um die Fanseite der deutschen Bundeskanzlerin, nicht ihr persönliches Konto, das immer noch existiert. Merkel ignorierte die Führung ihrer Partei, etwas Kluges mit diesem Erbe zu tun, und beschloss, die Fanpage ihrer Kanzlerin einfach zu schließen. Merkels Schritt wirft grundlegende Fragen auf:

Kann sich eine prominente Politikerin im Alleingang dafür entscheiden, Facebook zu verlassen? Muss ihr digitales Erbe nicht zusammen mit ihren Akten, Briefen und Memos archiviert werden? Und hat die Nachwelt nicht ein Recht darauf zu erfahren, wie Angela Merkel in einer Sphäre kommuniziert, die sie selbst als "Neuland" bezeichnet hat?

(In diesem Sinne, Gerd verließ Facebook im März 2018🙂

Solange Geld alles ist, wird es mehr von dem geben, was manche Leute als Ethikdumpingund viel mehr Gerede als Taten, wenn es darum geht, ein Unternehmen im Interesse der Menschen und der Gesellschaft insgesamt zu führen. Facebook ist eindeutig ein Unternehmen, das reguliert werden muss, besser früher als später. Aber das erfordert mehr als eine 40-Sachverständigenausschuss.

VERBINDET: Gerd's Vorschlag einer Rat für digitale Ethik mit internationaler Autorität ist ebenfalls im Gange (mehr dazu in Kürze).

16606

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch