Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

Ruinieren soziale Medien den politischen Diskurs (Pflichtlektüre über The Atlantic)

GUT GELESEN, provokativ - danke Jay-David.

"YouTube ist so konzipiert, dass es einen einfängt und nicht mehr loslässt. Manchmal rufe ich die Website nur auf, um eine Sache zu sehen, aber dann fällt mir eines der verwandten Videos ins Auge. Ich schaue mir dieses Video an, dann noch eines und noch eines, und schon bald hat sich ein fünfminütiger Besuch weit in die Länge gezogen. Wenn ich mir eine halbe Stunde lang Filmtrailer anschaue, dann ist das nur ein schuldhaftes Vergnügen. Was aber, wenn ich einem Link zu "Q-Der Plan zur Rettung der Welt" und blieb schließlich für eine ein haarsträubendes Verschwörungsvideo nach dem anderen? Die assoziative Verlinkung von YouTube ist so konzipiert, dass ich immer wieder klicke und schaue. Sie hat in einen Mechanismus für politische Indoktrination verwandeltund suggerieren durch bloße Wiederholung, dass eine internationale Kabale die Welt zu übernehmen droht.

(Gerd) Das FLOW-Konzept ist wirklich nützlich:

"Propaganda ist nichts Neues; sie erscheint in Pamphleten, Büchern und Zeitungen praktisch seit der Erfindung der Druckerpresse. Aber soziale Medien scheinen besonders anfällig für die Verbreitung von Desinformationen zu sein. Das liegt daran, dass soziale Medien den Betrachter auf eine Art und Weise fesseln, die Designer als "Flow" bezeichnen, eine psychologische Idee, die von Videospielen als Strategie für das digitale Design übernommen wurde. Der Fluss konzentriert sich darauf, dass der Nutzer immer wieder von einem Element zum nächsten wechselt, auf der Suche nach Befriedigung durch den Akt des Medienkonsums und nicht durch die Beschäftigung mit dem Inhalt. Wenn Programme wie Facebook, Twitter und YouTube für politische Botschaften genutzt werden, bringen sie einen Fluss in den politischen Prozess, selbst wenn die Botschaften, die sie transportieren, wahrheitsgemäß und nicht konspirativ sind. Das macht diese Medien zu einer Bedrohung für den kohärenten politischen Diskurs aus dem Zeitalter der Printmedien."

"Eine Präsenz auf Twitter ist für Kolumnisten und Experten fast schon eine berufliche Voraussetzung. Auch YouTube kann mit Videos von politischen Diskussionsrunden, akademischen Konferenzen, Vorträgen und Interviews eine wertvolle Bildungsquelle sein. Aber das flussorientierte Design dieser Medien verhindert eine längere Debatte. Als der liberale Wirtschaftswissenschaftler Paul Krugman eine Kritik getwittert auf die Inkonsequenz der republikanischen Zinspolitik, zum Beispiel, waren die meisten der mehr als 100 Antworten einfach spöttische Kommentare über die Heuchelei der Republikaner - Beiträge, die eher zum Vergnügen an der Online-Riposte als zur Unterstützung einer bestimmten Position verfasst wurden.

Im Gegensatz dazu sind Blogposts und Artikel in Online-Zeitungen und -Magazinen keine fließenden Medien; sie sind digitale Erweiterungen der Art von politischem Schreiben, die für gedruckte Zeitungen und Journale im 19. und 20.Die Leser haben vielleicht die Möglichkeit, am Ende des Artikels einen Kommentar abzugeben, aber ihre Antworten tragen nicht auf dieselbe Weise zum Lesefluss und zum Engagement bei. Sogar formelle Nachrichten und Kommentare verkommen oft zu "Flow-Futter", wie zum Beispiel, wenn Leute in den sozialen Medien aus dem Bauch heraus Antworten auf Artikel posten, die sie gar nicht gelesen haben, nur aufgrund der Überschrift..."

Lesen Sie mehr: Soziale Medien ruinieren den politischen Diskurs von JAY DAVID BOLTER

Soziale Medien und warum ich Facebook verlassen habe

3701

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch