Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

Was wäre, wenn Wirtschaftswachstum im 21. Jahrhundert nicht mehr möglich ist (gut zu lesen über TheWeek.com)

Dieser Beitrag ist sehr treffend und wirft einige wichtige Fragen auf. Lesen Sie ihn unbedingt ganz durch.

Was ist, wenn im 21. Jahrhundert kein Wirtschaftswachstum mehr möglich ist?

Ein mögliches Szenario mit überraschend guten Nachrichten für die Durchschnittsamerikaner ist, dass die Wachstumsbeschränkungen die politischen Führer dazu zwingen werden, Umverteilung als politisches Mittel zu akzeptieren. Wenn es uns nicht gelingt, durch Wachstum wieder zu einem allgemein geteilten Wohlstand zu gelangen, ist die Umverteilung in der Tat die einzige Möglichkeit, die Mittelschicht zu retten. Viele Wirtschaftswissenschaftler haben davor gewarnt, dass das alte Modell im Aussterben begriffen ist. In einer vielzitierte VeröffentlichungRobert Gordon argumentiert, dass das rasche Wachstum, das wir für selbstverständlich halten, nicht nur historisch anomal ist, sondern sich im 21. Jahrhundert wahrscheinlich erheblich verlangsamen wird, wobei er insbesondere auf die abnehmenden Erträge der Technologie als eine der Hauptbremsen hinweist. Die Industrieländer haben sich bereits für die "niedrig hängendes Obst"Er argumentiert, dass der technologische Fortschritt (in Tyler Cowens Worten) nicht mehr funktioniert und künftige Innovationen weit weniger Wachstum erzeugen werden. Steven King, Chefvolkswirt bei HSBC, argumentiert in ähnlicher Weise"Der eigentliche Grund für die Stagnation ist, dass ein Ein halbes Jahrhundert bemerkenswerter einmaliger Entwicklungen in der industrialisierten Welt wird sich nicht wiederholen...Es gibt keine politisch durchführbare Lösung für das Problem des Klimawandels, wenn nicht sowohl die USA als auch China das Problem ernsthaft anerkennen.Zusammenhang zwischen der Begrenzung der Emissionen und der Eindämmung des Wachstums

Chart_Week

Die Schlussfolgerungen, die sich aus diesen Beobachtungen ergeben, sind eindeutig. Das alte Wirtschaftsparadigma beruhte auf einem nicht nachhaltigen Wachstum, also müssen wir das Paradigma ändern. Jahrzehntelang ging unser steigender Lebensstandard auf Kosten unserer Umwelt und der Zukunft unserer Kinder. Die Biokapazität des Planeten reicht einfach nicht aus, um uns aus den unangenehmen moralischen Verteilungsdiskussionen herauszuwachsen. Die Vorstellung, dass Ungleichheit lediglich eine Ineffizienz ist, die durch eine technokratische Lösung oder ständiges Wachstum korrigiert werden kann, ist nicht mehr haltbar.

4342

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch