Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

Warum der Kapitalismus, wie wir ihn kennen, untauglich für die Zukunft ist

Geschrieben von Gerd Leonhard und Matt Ward

Covid-19 hat den Niedergang des traditionellen Unternehmenskapitalismus beschleunigt

2019 war ein Jahr des großen Wohlstands und der Innovation, in dem die Aktienmärkte boomten und die Demokratie weitgehend gedieh (abgesehen von den Ereignissen in Trumps USA), und die Arbeitslosigkeit ist in weiten Teilen der entwickelten Welt so niedrig wie nie zuvor. Aber dann, Covid-19 angeschlagen und verändert alles als die halbe Welt zusammenbrach, die Wirtschaft und die Versorgungsketten zum Stillstand kamen, die Arbeitslosigkeit in die Höhe schoss und die Welt die größte gesundheitliche/humanitäre Krise seit dem Zweiten Weltkrieg erlebte. Plötzlich sah die Zukunft düster aus.

Der Mythos, an den viele Menschen glauben wollen, ist, dass die Dinge schon irgendwie laufen werden.Zurück zur Normalität' - dass die Welt früher oder später zu ihrem ursprünglichen Zustand zurückkehren wird. Vor der Pandemie Möglichkeiten. Aber ist das wirklich möglich, und ist es wirklich das, was wir wollen - oder sogar das, was wir brauchen? War das gute alte "Normal" wirklich gut genug? Ging es der Welt "vor Covid" wirklich so gut - angesichts der wachsenden politischen Polarisierung, der zunehmenden Ungleichheit (vor allem in den USA und Brasilien) und der Eskalierende Klimakrise? Könnte es sein, dass wir uns aufgrund der Härten und Schmerzen der Corona-Krise eingeredet haben, dass "Normal" von vornherein gut genug war?

Covid hat sowohl die trennenden als auch die verbindenden Kräfte in unserer Gesellschaft verstärkt

Keine der Folgen von Covid-19 ist völlig neu. Alle Trends, wie zum Beispiel Fernarbeit / WFHder Übergang zu digitalem/virtuellem Leben (siehe: 'Das Ende von Analog'), und die wachsende Kluft zwischen Produktivitätssteigerungen aufgrund technologischer Innovationen einerseits und stagnierenden Gehältern der Arbeitnehmer und sinkenden wirtschaftlichen Perspektiven andererseits gab es bereits vor dem Covid. Die Krise hat zwar viele positive Trends beschleunigt (z. B. die Beschleunigung des digitalen Wandels und das gestiegene Bewusstsein für den Klimawandel), aber sie hat uns auch gezwungen, den folgenden Aspekten mehr Aufmerksamkeit zu schenken große Herausforderungen mit denen wir schon seit geraumer Zeit konfrontiert sind, wie z. B. unterfinanzierte Gesundheitssysteme, ungleicher Zugang zu Bildung und eine übermäßige Abhängigkeit von Just-in-Time-Produktion. Und wie Gerd zu sagen pflegt, Covid-19 nur ein Testlauf für die Herausforderungen, die der Klimawandel mit sich bringt (Über Corona hinausgehen war Gerds gefragtestes Vortragsthema für 2020/21).

Um die kaputten Anreize des Unternehmenskapitalismus zu beseitigen, muss das System komplett überarbeitet werden

Albert Einstein sagte einmal, "Wir können Probleme nicht mit der gleichen Denkweise lösen, mit der wir sie geschaffen haben. Und wenn es um Probleme wie Klimawandel, Einkommensungleichheit, Polarisierung geht, Desinformation und algorithmische Manipulation wir könnten nicht mehr zustimmen.

Um diese existenziellen Probleme anzugehen, müssen wir das zugrunde liegende Betriebssystem angehen, das sie hervorgebracht hat: Der extreme Unternehmenskapitalismus und der enorme Einfluss von Milton Friedman auf das überholte Prinzip desAktionärsrendite vor allem anderen

Wenn wir heute hier stehen und auf die vergangenen 14 Monate zurückblicken, ist es nun offensichtlich, dassAktionärsrenditekann einfach nicht mehr wichtiger sein als alles andere. Diese Art des Denkens (Entschuldigung, Milton) hat uns zu dem Anthropozän - Es ist ein veraltetes und zunehmend schädliches Überbleibsel der industriellen Wirtschaft. Denn wer kann schon auf einem kaputten Planeten Geschäfte machen? Während die steigende Flut in der Regel alle Boote antreibt, wird das Fehlen jeglichen Wassers alle gleichermaßen treffen, ob reich oder arm. Wenn die Aktienmärkte rund um den Globus weiterhin Anreize für kurzfristige Gewinne und ständiges Wachstum auf Kosten der Menschen und Planet', wird die Zukunft unserer Kinder düster sein.

Der Kapitalismus ist sowohl die größte Quelle des Wohlstands als auch die größte Bedrohung

Das Streben nach Profit und Wachstum hat die moderne Welt geschaffen. Es brachte uns iPhones und das Android-Betriebssystem, kostenlose Telefonate, Musik und Filme in der Cloud, eine höhere Lebenserwartung, eine Rückgang der extremen Armutund natürlich die Entwicklung des Impfstoffs Covid-19 in weniger als 12 Monaten. Es scheint also, dass der Kapitalismus insgesamt besser funktioniert hat als alles andere, was wir versucht haben - bis wir den Gipfel der Wachstumsspirale erreichten, bis wir alle "kostenlosen" Vorräte der Natur und der Menschen aufgebraucht hatten (siehe Facebook), und bis uns der Platz ausging, konnten wir aus Gründen der Monetarisierung anbauen.

Der Unternehmenskapitalismus, wie er von Friedman propagiert wurde, hat seinen Zweck überlebt. Aber dennoch: "Wenn man ein Hammer ist, sieht alles wie ein Nagel aus."

"Der Kapitalismus ist das schlechteste Wirtschaftssystem, abgesehen von allen anderen..." ?

Die Welt hat sich verändert, seit alles um uns herum digital geworden ist (5G, IoT, KI...), und heute befinden wir uns wirklich am Dreh- und Angelpunkt eines exponentiellen Wandels. Während 'Trickle-Down-Wirtschafts' Mai in einigen Ländern oder Regionen (wie Deutschland) funktioniert haben, um den Wohlstand in der Gesellschaft "umzuverteilen", sind diese Zeiten vorbei. In diesem Zeitalter der Exponentialentwicklung In einer Zeit, in der ein kleines Team von etwa 13 Personen etwas wie Instagram erschaffen und schnell für eine Milliarde Dollar an Facebook verkauft werden kann, und in der globale Tech-Unternehmen aus ein paar Zeilen Code entstehen, sind auch die "wirtschaftlichen Leitungen" logarithmisch geworden. Die Früchte der Arbeit fließen nicht mehr proportional zu den Fabrikarbeitern, die die Autos von Ford montieren. Stattdessen wird Software (die von wenigen geschrieben und kontrolliert wird) die Welt essenund jetzt, KI isst Software. Digitaler Darwinismus und die Überwachungswirtschaft, überall.

Ein Sklave der Märkte

Die meisten börsennotierten Unternehmen können sich heute dem von kurzfristigem Denken geprägten Dogma des "Wachstums um jeden Preis" an den Börsen nicht entziehen. So sind wir in die Krise geraten Facebook-Dilemma die sich jetzt als so schädlich für unsere Demokratien erwiesen hat, wie Gerd vor 3 Jahren dargelegt hat, hier in diesem Blog. Aufgrund dieses engen Fokus auf BIP-Wachstum und Unternehmensgewinne ist es durchaus möglich - und wird sogar als "normal" angesehen -, Unmengen von Geld mit Dingen zu verdienen, die der Gesellschaft schaden. Tatsächlich wird jedes Mal, wenn Facebook aufgefordert wird eine hohe Strafe für Verstöße gegen den Schutz der Privatsphäre und der Daten zahlenDatenpannen oder Schlimmeres, ihre Aktien steigen.

Patagonien oder vielleicht sogar Unilever mögen anderer Meinung sein, aber selbst die Business Roundtable's CEOs scheinen erst ganz am Anfang zu stehen, wenn es darum geht, ihre Arbeitsweise tatsächlich zu ändern. Bis Covid-19 haben wir den Fokus auf Nachhaltigkeit nicht wirklich belohnt - aber wegen der harten Covid-19-Erfahrungen legen wir fest, dassGrün ist das neue Digital, und nachhaltig wird das neue profitabel'.

Unsere offensichtliche Unfähigkeit zu handeln, BEVOR wir mit einer Notsituation oder Katastrophe konfrontiert werden, macht die Lösung langfristiger Probleme wie des Klimawandels unglaublich schwierig. Um die Dinge noch schwieriger zu machen, neigen wir dazu zu glauben, dass es keine Möglichkeit gibt, diese gewaltige Herausforderung wirklich zu bewältigen ohne vorher das zugrunde liegende Paradigma des traditionellen Kapitalismus zu ändern (ein gutes Beispiel hierfür ist Die Tragödie der Allmende Es mag sein, dass die Verringerung der CO2-Emissionen in unser aller Interesse liegt, aber wir werden dies wahrscheinlich nur tun, wenn andere das Gleiche tun).

Eine völlig andere Form des Kapitalismus?

Nein, wir schlagen nicht eine Art "digitalen Sozialismus" als Antwort auf die Probleme der Menschheit vor. Und wir sagen auch nicht, dass einfach mehr und bessere Technologie". wird auch nicht alle diese Probleme lösen. Aber Europas "sozialer Kapitalismus" scheint ein guter Ausgangspunkt zu sein, trotz all seiner Probleme (sehen Sie sich Gerds Grundsatzrede auf dem European Liberal Forum zu diesen Themen an, siehe unten oder hier).

Wir glauben, dass der Schlüssel zur Gestaltung einer besseren Zukunft darin liegt, sich weniger auf das BIP-Wachstum zu konzentrieren und stattdessen unsere Augen auf ein neues Funktionsprinzip und eine neue Reihe von Messgrößen zu richten, die wir gerne als die 4Ps bezeichnen: People, Planet, Purpose und Prosperity (siehe Gerds Rede Thema für mehr Details). Wir werden dies in einer Reihe von kommenden Beiträgen näher erläutern (in der Zwischenzeit sollten Sie sich über John Elkingtons Arbeit zu folgenden Themen informieren Menschen, Planet, Profit in der Zwischenzeit).

Winston Churchill soll gesagt haben, "Man kann sich darauf verlassen, dass die Amerikaner immer das Richtige tun - nachdem sie alles andere versucht haben. Wir sagen gerne, dass dies auch für Menschen im Allgemeinen gilt (siehe Gerds Video über Schmerz und Liebe), unter).

Wir haben große Hoffnungen, dass Covid-19 die Katalysator für die tiefgreifenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen, die dringend erforderlich sind, um die Eine gute Zukunft für uns alle, denn wir sind wirklich an einem Weggabelung (JOIN US!!) in der Geschichte der Menschheit - die nächsten 10 Jahre werden unsere Zukunft bestimmen!

Die gute Nachricht ist, dass wir es selbst in der Hand haben. Und die #1-Herausforderung ist diese: Wir haben zwar alle Werkzeuge, aber haben wir auch das TELOS (Wille, Ziel und Weisheit)?

Die Zukunft von Europa, Medien und Technologie
Schmerz und Liebe - so verändert sich der Mensch

"Wie wir die Zukunft sehen, so handeln wir; wie wir handeln, so werden wir" (Barbara Hubbard(Buckminster Fullers Schützling)

Interessiert an den Post-Covid-Zukunft und der Weg über Corona hinaus? Sehen Sie sich Gerds #1 gefragtestes Vortragsthema 2020/21 an hier oder überprüfen Sie seine Zentrale Themen.


Matt Ward arbeitet an TeamGerd. Er ist Serienunternehmer, Unternehmensstrategieberater, Marketing Growth Hacker, Startup-Berater und Futurist mit dem Ziel, missionsorientierte Unternehmen beim Aufbau einer besseren Welt zu unterstützen - Weitere Informationen finden Sie hier.

MUST WATCH: Gespräch mit Green CEO Jennifer Morgan
https://forkintheroadproject.com/

8394

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch