Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

KI gegen Jobs: "Wir erfinden die richtige Technologie, setzen sie aber aus dem falschen Grund ein". Der Zukunftsforscher Gerd Leonhard nimmt Stellung zu den jüngsten Debatten über Jobs und KI.

Werfen Sie einen Blick auf die folgenden 2 Geschichten. Die erste Geschichte, von Ted Chiang und über den New Yorkerist für das aktuelle Thema super-relevant. GenAI Debatte und die brennende Frage, ob der Aufstieg der künstlichen Intelligenz tatsächlich einen Turbo für die technologische Arbeitslosigkeit.

Für diejenigen, die keine längeren Beiträge lesen, hier meine wichtigsten Erkenntnisse aus diesen beiden Beiträgen: Wir müssen wirklich aufhören, den technologischen Fortschritt zu nutzen, um das überholte Ziel zu verdoppeln, die BIP Das heißt, wir werden uns auf immer mehr Wachstum und Profit konzentrieren, oder wir werden unsere großartigen wissenschaftlichen und technologischen Errungenschaften auf die denkbar schlechteste Weise nutzen, nämlich um eine zunehmend toxische und dysfunktionale Gesellschaft zu schaffen. Oder vielleicht wird der jüngste, kometenhafte Aufstieg der künstlichen Intelligenz den Wechsel zu einem neuen, auf den 4Ps basierenden Paradigma tatsächlich beschleunigen: Menschen Planet Zweck und Wohlstand…?

Buckminster Fuller, ein Futurist, der meine Arbeit schon seit geraumer Zeit stark beeinflusst, sagte: "Die Menschheit erwirbt die richtige Technologie aus den falschen Gründen" - vor ca. 50 Jahren!

Hier

"Der Informatiker Stuart Russell hat das Gleichnis von König Midas zitiert, der verlangte, dass sich alles, was er berührte, in Gold verwandelt, um die Gefahren einer künstlichen Intelligenz zu veranschaulichen, die tut, was man ihr sagt, anstatt das zu tun, was man von ihr will" (aka Das Ausrichtungsproblem) *aus dem Artikel im New Yorker.

Egal, was Sie über McKinsey (und Beratungsfirmen im Allgemeinen) und ihre angebliche Rolle als "die willigen Henker des Kapitals", sind dies wirklich stichhaltige Argumente: Es ist sehr wahrscheinlich, dass KI eingesetzt wird, um mit immer weniger Personal mehr Unternehmensgewinne zu erwirtschaften - während die verbleibenden Menschen einem enormen Druck ausgesetzt werden, mit den intelligenten Maschinen zu konkurrieren (oder sich generell zu fügen). Entmenschlichung ist hier eine große Versuchung.

Ich habe jedoch den Verdacht (und die Hoffnung), dass es sich dabei um dieselbe Geschichte handeln könnte, wie wir sie in soziale Medien: Zunächst wurde behauptet, dass große Unternehmen dank sozialer Medien enorme Marketingkosten einsparen können - doch am Ende war dies ein völlig neuer Kostenfaktor. Dasselbe wird wahrscheinlich auch für KI gelten: Es mag so aussehen, als könnten Unternehmen eine Menge aktueller Aufgaben automatisieren. menschliche Routinen (und damit große Teile der Arbeitsplätze), den Einsatz von KI (oder besser gesagt, IA, wie ich immer wieder sage) und somit weniger Menschen (bewaffnet mit KI), die schnellere und bessere Arbeit leisten - aber die Realität könnte einfach sein, dass wir in der Nahrungskette aufsteigen hin zu mehr Arbeit nur für Menschen. Zumindest wäre das meine Hoffnung.

Nachfolgend einige Statistiken und Abbildungen:

Hier sind einige interessante Zitate von Ted Chiang und Der New Yorker (Verwendung dieser archiv.ph-Link wenn Sie Probleme mit Paywalls haben):

"So wie die künstliche Intelligenz verspricht, Managern einen billigen Ersatz für menschliche Arbeitskräfte zu bieten, haben McKinsey und ähnliche Firmen dazu beigetragen, die Praxis der Massenentlassungen zu normalisieren, um die Aktienkurse und die Vergütung der Führungskräfte zu steigern, und damit zur Zerstörung der Mittelschicht in Amerika beigetragen... Ein ehemaliger Mitarbeiter von McKinsey hat das Unternehmen als "die willigen Henker des Kapitals": Wenn Sie etwas erledigt haben wollen, sich aber nicht die Hände schmutzig machen wollen, wird McKinsey es für Sie tun. Diese Flucht vor der Verantwortung ist eine der wertvollsten Dienstleistungen, die Unternehmensberatungen anbieten... Selbst in ihrer jetzigen rudimentären Form ist die künstliche Intelligenz zu einer Möglichkeit für ein Unternehmen geworden, sich der Verantwortung zu entziehen, indem es sagt, dass es nur das tut, was "der Algorithmus" sagt, obwohl es das Unternehmen war, das den Algorithmus überhaupt in Auftrag gegeben hat.

"Wenn man sich KI als eine breite Palette von Technologien vorstellt, die den Unternehmen zur Kostensenkung angeboten werden, stellt sich die Frage, wie wir verhindern können, dass diese Technologien als "willige Vollstrecker des Kapitals" arbeiten.

Wenn man sich die künstliche Intelligenz als halbautonomes Softwareprogramm vorstellt, das Probleme löst, die der Mensch ihm aufträgt, stellt sich die Frage: Wie können wir verhindern, dass diese Software Unternehmen in einer Weise unterstützt, die das Leben der Menschen verschlechtert?
Diese Überschrift ist eine wirklich gute Zusammenfassung der Probleme, die ich hier sehe

Und hier ist die Über Motherboard / VICE über den Autorenstreik in Hollywood, in dem genau das gleiche Problem beschrieben wird: Die großen Versprechungen erstaunlicher Technologien werden in ein Instrument des Reduktionismus und der Gewinnoptimierung verwandelt. Wann werden wir es je lernen?

"Während der Verhandlungen wurde deutlich, dass die KI-Vorschläge in Wirklichkeit Teil eines größeren Musters sind. Die Studios würden die Autoren gerne wie Gigworker behandeln. Sie wollen uns für jeweils einen Tag und einen Entwurf anheuern und uns so schnell wie möglich wieder loswerden. Ich glaube, sie sehen KI als eine weitere Möglichkeit, dies zu tun", so John August, ein Drehbuchautor, der für die Filme Charlies Winkel und Charlie und die Schokoladenfabrik

Die WGA sagt, dass "Ausgangsmaterial" auch nicht von einer KI generiert werden darf. Dies ist besonders wichtig, weil Studios häufig Autoren anheuern, um Quellenmaterial (wie einen Roman, einen Artikel oder andere geistige Eigentumsrechte) in ein neues Werk umzuwandeln, das dann als Fernseh- oder Kinofilm produziert wird", so August weiter. "Man kann sich leicht eine Situation vorstellen, in der ein Studio KI einsetzt, um Ideen oder Entwürfe zu generieren, diese Ideen als 'Ausgangsmaterial' bezeichnet und einen Autor anheuert, um sie zu einem niedrigeren Preis zu verbessern." Die unmittelbare Angst vor KI ist nicht, dass unsere Arbeit durch künstlich generierte Inhalte ersetzt wird. Es geht darum, dass wir unterbezahlt werden, um diesen Müll in etwas umzuschreiben, das wir von Anfang an besser hätten machen können. Das ist es, was die WGA ablehnt und was die Studios wollen," C. Robert Cargill.

25319

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch