Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

Schaffung alternativer synthetischer Köpfe: Sollen wir den Fuchs den Hühnerstall bewachen lassen?

Gastbeitrag von Peter Van

In diesem Beitrag befassen wir uns mit einer eher philosophischen Sichtweise auf KI und Ethik. Sollten wir unsere eigenen Gehirne mit KI verbessern? Technologie, um mit dem exponentiellen Fortschritt der Technologie Schritt zu halten?

Gehen wir näher auf einige der Argumente von Susan Schneider in diesem jüngsten Edge.org-Beitrag. Susan hat den Lehrstuhl für "Distinguished Scholar" an der Library of Congress inne und ist Direktorin der AI, Mind and Society ("AIMS")-Gruppe an der University of Connecticut.

Ihre Überlegungen kreisen um das Potenzial intelligenter Maschinen, ein Bewusstsein zu entwickeln. Zunächst lehnt sie eine durchgängig skeptische Haltung ab, indem sie einige potenzielle Vorteile bewusster Maschinen hervorhebt, falls es sie jemals geben sollte.

"Wenn sich herausstellt, dass Maschinen ein Bewusstsein haben, werden wir nicht nur etwas über den Verstand von Maschinen lernen, sondern vielleicht auch über unseren eigenen Verstand. Der Mensch wäre dann nicht mehr etwas Besonderes in dem Sinne, dass er zu intellektuellem Denken fähig ist. Das könnte eine sehr demütigende Erfahrung für die Menschen sein. Eine Sache, die mir bei all dem Sorgen bereitet, ist, dass ich nicht glaube, dass KI-Unternehmen Fragen zur Form des Geistes regeln sollten. Die Zukunft des Geistes sollte eine kulturelle Entscheidung und eine individuelle Entscheidung sein.

"Ethikausschüsse für künstliche Intelligenz in größeren Unternehmen sind wichtig, aber in gewisser Weise ist es der Fuchs, der den Hühnerstall bewacht.

Susan ist besorgt über unbeabsichtigte Folgen, die Besessenheit mit der Technologie und die verpassten Möglichkeiten zur Verbesserung und Förderung des menschlichen Wohlergehens. Sie fordert einen öffentlichen Dialog mit allen beteiligten Akteuren und weiß sehr genau, wer Teil eines solchen Gremiums weiser Männer/Frauen sein sollte:

"Alle Beteiligten müssen einbezogen werden, von Menschen, die diese Technologien erforschen, über politische Entscheidungsträger bis hin zu ganz normalen Menschen, insbesondere jungen Menschen, damit sie ihre Entscheidungen über die Verbesserung des Gehirns mit mehr Bedacht treffen können. Hier kommen die klassischen philosophischen Fragen über die Natur des Selbst und das Wesen des Bewusstseins ins Spiel."

Zugehöriges Video von Gerd

 

2396

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch