Neu: Testen Sie meinen AI-Bot neuer Film

Bildung bis 2050 - Transhumanismus in der Bildung?

über Niamh Ancel

2050: Transhumanismus in der Bildung 2050: Universitäten der Zukunft und 2050: Zukünftige Studenten

Neben vielen Futuristen und Akademikern habe ich an drei Interviews teilgenommen. Hier sind die besten Auszüge:

Was uns menschlich macht

Futuristen wie Gerd Leonhard sind skeptisch gegenüber Transhumanismus und die weitreichenden Auswirkungen, die diese Veränderungen auf die Gesellschaft haben könnten. "An einem bestimmten Punkt müssen wir entscheiden, was uns zum Menschen macht, was uns menschlich hält, und was uns menschlich hält, ist die Begrenzung. Wir können uns nicht an jede Information erinnern, und warum sollten wir das auch wollen? Warum müssen wir uns all diese Fakten merken? Dafür haben wir Maschinen. Ich kann aus den Fakten da draußen schöpfen. Ich kann meine Phantasie benutzen. Ansonsten werden wir zu Maschinen. Die Antwort lautet also: Wenn du wie eine Maschine sein willst, weißt du, eine übermenschlich Als gottähnliche Maschine können Sie sich in Zukunft wahrscheinlich mit transhumanistischen Veränderungen beschäftigen. Ist das eine gute Idee? Ich bezweifle es." 

Während unseres Gesprächs erwähnte Gerd ein altes Malavi-Sprichwort: "Wissen ohne Weisheit ist wie Wasser im Sand." Er führt dies auf die Idee der direkten Wissensübertragung durch Technologie auf unser Gehirn als weisheitslosen Intellekt zurück. "Lernen durch Eintauchen, Personalisierung und Kontext ist die Art, wie Menschen am besten lernen", sagt Gerd. Was aber, wenn Computer-Gehirn-Schnittstellen die neue immersive Technologie sind, die Menschen beim Lernen helfen kann, indem sie sie in realistische Szenarien wie historische Schlachtfelder oder den Amazonas-Regenwald eintauchen lässt? Mit dieser Technologie könnten wir an unzugängliche Orte gebracht werden, ohne unser Zimmer zu verlassen.

Untauglich für die Zukunft?

Der Zukunftsforscher Gerd Leonhard sagt: "Die Bildung, die wir heute haben, ist letztlich untauglich für die Zukunft", was bedeutet, dass den Hochschulen die Mittel fehlen, um mit dem Wandel der Zeit Schritt zu halten. Gerd Leonhard weiter: "Bildung muss sich dramatisch ändern, weil wir unseren Kindern beibringen, sich Dinge für später zu merken und im Wesentlichen Informationen herunterzuladen. Und wenn sie dann zur Arbeit gehen, können sie die Informationen abrufen und nutzen. Aber so funktioniert die reale Welt nicht mehr. Im Grunde genommen spiegelt die Bildung nicht die realen Herausforderungen wider, mit denen wir in der heutigen Gesellschaft konfrontiert sind. Professor Linas Petkevicius von der Universität Vilnius und Trendberaterin Nell Watson erklärten, dass sich die Bildung seit über 500 Jahren nicht verändert hat. "Im Grunde hat sich nur sehr wenig geändert; die Tafel ist jetzt ein Whiteboard, und das Lernen besteht aus 30 Personen auf ihren Plätzen, vor denen eine Person versucht, ihnen etwas beizubringen." Was machen wir mit Dingen, die nicht zukunftsfähig sind und sich nicht an den Wandel anzupassen scheinen? Wir werfen sie weg. Es ist möglich, dass die Universitäten für immer abgeschafft werden und wir uns aus der Ferne mit dem Lernen verbinden können. Wozu brauchen wir noch Sportunterricht, wenn wir uns über Gehirn-Computer-Schnittstellen in unsere Klassenzimmer einloggen können? Künstliche Intelligenz verändert die Art und Weise, wie wir Dinge tun, und sie wird sich zweifellos darauf auswirken, wo wir lernen. Da Fernunterricht mit minimalem Aufwand möglich ist, werden mehr Studenten an Vorlesungen teilnehmen und mehr lernen. Was ist daran so schlimm?

2050: Zukünftige Studenten: Im Rahmen unserer Serie 2050 haben wir von Zukunftsforschern und Akademikern Einblicke in den Zustand der Bildung in der nahen Zukunft erhalten. Jetzt wollen wir untersuchen, wie der durchschnittliche Universitätsstudent aussehen könnte. Werden wir es mit Cyborg-Studenten zu tun haben oder mit einer exklusiven Art von Studenten? 

Der Weg der Faulheit und das Ende der Unabhängigkeit der Schüler

Zukunftsforscher wie Gerd Leonhard glauben nicht, dass die Technologie eine Rasse von superintelligenten Schülern hervorbringen könnte. Stattdessen könnte diese Technologie uns fauler machen, als wir es je zuvor waren. Stellen Sie sich Folgendes vor: "Sie können sich mit Ihrer VR-Brille oder mit Systemen der künstlichen Intelligenz hinsetzen und sagen: 'Ich muss alles darüber wissen, wie man Wasser auf dem Mars findet'. Mit dieser Technologie können Sie alle Fakten in den Videos lernen und sich diese Informationen in allen möglichen Sprachen ansehen. Fantastisch." Stellen Sie sich vor, diese Technologie könnte noch mehr Fähigkeiten haben. "Angenommen, Sie machen Ihren Abschluss und arbeiten als amerikanischer Staatsbürger für ein chinesisches Unternehmen oder umgekehrt: Sie könnten über ein Sofortübersetzungsgerät verfügen, das Ihre Arbeit 100 Mal effizienter macht. Auf der anderen Seite besteht die große Gefahr, dass wir faul werden. Wir könnten gefügig werden. Wie wirkt sich dies also auf die Studenten im Jahr 2050 aus? Stellen Sie sich vor, wir lassen uns von einem einzigen Anbieter mit Informationen versorgen, anstatt selbst nach Informationen zu suchen. Wir könnten unsere Fähigkeit verlieren, unabhängig, kritisch oder kreativ zu denken, was uns der Eigenschaften berauben könnte, die uns zu Menschen machen. Sobald wir unserer "Menschlichkeit" beraubt sind, könnten wir völlig von der Technologie abhängig werden.

Gerd Leonhard erklärte, dass diese aufstrebenden Technologien problematisch sein könnten, da wir "aufhören könnten, unabhängig zu denken". Was, wenn der neue Schüler einfach eine Roboterdrohne ist, die mit Informationen gefüttert wird, die sie nicht hinterfragen kann? Anstatt die ultimative Intelligenz zu erreichen, könnten wir eine Zunahme der Gedankenkontrolle durch Regierungen erleben, die ihre Bürger mit falschen oder verzerrten Informationen füttern. Studenten könnten zur Zielscheibe werden, da sie als beeinflussbar oder leichter zu kontrollieren gelten. Was, wenn Schüler die neuen techno-hybriden Soldaten der Zukunft sind? Stellen Sie sich das vor: "Wenn man nicht mehr aus dem Bett aufstehen und selbstständig über die nächsten Schritte nachdenken kann, muss man sich mit der Virtualität oder dem Superhirn verbinden. Und das wird das Ende der menschlichen Unabhängigkeit sein."

Lesen Sie mehr.

Siehe

823

Ansichten


Tags

Newsletter

* kennzeichnet erforderlich
neuestes Buch